direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Über die Möglichkeit einer materialistischen Soziosemiotik

Alexandros Ph. Lagopoulos, Universität Theassaloniki

Summary. The epistemological paradigms underlying historical materialism and semiotics are examined and contrasted in this paper. From the perspective of historical materialism, culture and ideology are historical processes produced by material practices, although they retain a relative autonomy. Semiotics and structuralism are, however, based on positivist and/or idealist premisses, which has led to the isolation of semiotics from social processes and the social sciences. Nevertheless, a combination of semiotics and marxism seems possible if the semiotic approach is critically reconstructed and integrated into a comprehensive marxist context. On this basis some fundamental sign-theoretic concepts are discussed.

Zusammenfassung. In diesem Papier werden die epistemologischen Paradigmen, die dem historischen Materialismus und der Semiotik zugrunde liegen, geprüft und miteinander konfrontiert. Kultur und Ideologie, Thema für beide, sind für den historischen Materialismus historische Prozesse, die - bei relative Autonomie - letztlich durch die materiallen Praktiken einer Gesellschaft determiniert werden. Der Semiotik und dem Strukturalismus liegen dagegen positivistische und idealistische Annahmen zugrunde, die zu deren Isolierung geführt haben. Eine Verbindung von Marxismus und Semiotik scheint dennoch möglich, wenn die Semiotik einer Kritik unterzogen und in ein marxistisches Gesamtkonzept eingefügt wird. Unter dieser Voraussetzung werden einige grundlegende zeichentheoretische Konzepte diskutiert.

Nach oben

Ökonomie, Ideologie und Semiotik

Mark Gottdiner, University of California at Riverside

Summary. Ideology is transmitted by sign systems. This fact is not only important for the description of a "superstructure" but also for the analysis of basic economic processes, their functioning and reproduction. The author indicates three problems in the critique of political economy, where semiotic analysis can complement Marxist description.

Zusammenfassung. In Zeichensystemen vermittelte Ideologie spielt nicht nur im "Überbau" einer kapitalistischen Gesellschaft eine Rolle. Sie ist wesentlich auch für das Funktionieren ihrer grundlegenden ökonomischen Prozesse und deren Reproduktion. Der Autor führt paradigmatisch drei Problemkreise einer Kritik der Politischen Ökonomie vor, für die eine semiotische Analyse eine sinnvolle Ergänzung des marxistischen Beschreibungsinstrumentariums darstellt.

Nach oben

Zur Ideologie des Zeichenbegriffs

Martin Krampen, Hochschule der Künste Berlin

Summary. Sign concepts with an unary, binary, triadic, and tetradic structure are examined under the aspect of their ideological implications. Prieto’s binary concept of signs turns out to be the most useful instrument for the description of sign processes. This conclusion is based on two observations: (1) concepts of cognitive psychology as well as concepts of the social sciences can be integrated into this semiotic approach. (2) Binary sign concepts facilitate a critique of signs in their relation to other social practices.

Zusammenfassung. Ein-, zwei-, drei- und vierstellige Zeichenbegriffe werden auf ihre Ideologiehaftigkeit untersucht. Es erweist sich, daß das zweistellige Zeichenkonzept Prietos am ehesten der Forderung entspricht, Werkzeug einer adäquaten Erfassung von Zeichenprozessen zu sein. Das ist begründet durch seine Offenheit für kognitionspsychologische und gesellschaftswissenschaftliche Ansätze und dadurch, daß es in der Lage ist, der Kritik von Zeichen im Hinblick auf gesellschaftliche Praktiken eine Struktur zu geben.

Nach oben

Von der Semiotik des gerechten Tauschs zu einer Kritik der Zeichenprozesse

Augusto Ponzio, Universität Bari

Summary. Saussure’s "semiotics of equal exchange" developed under the influence of the economic theories of the School of Lausanne, leads to a static sign-conception. It does not take into account the materiality, the dialogical structure, the multiple relationality of signs, nor the openness and the interactive and social nature of the process of interpretation. Marx’ "Critique of Political Economy" has shown up social relations, where only individuals and objects were seen before. Semiotics should arrive at comparable results as far as signs are concerned. Under this premise, the author presents ten theses for the development of an alternative sign conception.

Zusammenfassung. Saussures "Semiotik des gerechten Tauschs", entwickelt nach Vorbildern aus der Ökonomieschule von Lausanne, führt zu einer statischen Zeichenkonzeption. Sie wird weder der Materialität, noch der Dialogizität und den vielfältigen Bezogenheiten der Zeichen gerecht, noch berücksichtigt sie die prinzipielle Offenheit und die Gesellschaftlichkeit des Interpretationsprozesses. Die Marxsche "Kritik der Politischen Ökonomie" insonderheit seine Analyse des Werts, hat gesellschaftliche Beziehungen dort sichtbar gemacht, wo vorher nur Dinge und Individuen sichtbar waren. Ein ähnliches Erkenntnisinteresse in bezug auf Zeichen sollte die Semiotik entwickeln. Der Autor führt eine diesem Ziel entsprechende Zeichenkonzeption in zehn Thesen aus.

Nach oben

Triadische Dialektik

Jeff Bernard, Institut für Soziales Design, Wien

Gloria Withalm, Hochschule für Angewandte Kunst, Wien

Summary. Instead of comparing the discourse of semiotics and Marxism with their various ramifications, the authors examine the basic models used by semiotics in the description of sign processes and by Marxism in the description of material production. They argue that the triadic model of the sign process and the dialectic model of historical development have the same structure. This is explained by the fact that human work leading to the transformation of nature into culture is governed by a triadic dialectic, which controls the production und reproduction of society as well as the production and reproduction of signs.

Zusammenfassung. Anstatt die weitverästeten Gesamtdiskurse von Semiotik und Marxismus einander vergleichend gegenüberzustellen, untersuchen die Autoren die Modelle, die in der Semiotik zur Beschreibung von Zeichenprozessen und im Marxismus zur Beschreibung der materiellen Produktion dienen. Wie sich herausstellt, haben das triadische Modell des Zeichenprozesses und das dialektische Modell der historischen Entwicklung dieselbe Struktur. Dies wird dadurch erklärt, daß menschliche Arbeit, die die Umwandlung von Natur in Kultur herbeiführt, einer triadischen Dialektik unterliegt, die sowohl die Produktion und Reproduktion der Gesellschaft als auch die Produktion und Reproduktion der Zeichen beherrscht.

Nach oben

Ideologie, Diskurs und Hegemonie

Alex Demirovic, Frankfurt

Summary. Ideology is a symbolic system that structures awareness of the world and supplies individuals with orientation for their behavior and actions. Signs are a material realization of ideology. Sense is generated in a material practice based on signs, in discourse. These are premises that have been important for many conceptions of discourse analysis. Preceeding from a critique of Michel Pecheux’s approach the author offers a modified conception for the analysis of idealogy and discourse.

Zusammenfassung. Ideologie ist eine welterschließende und weltstrukturierende Symbolordnung, die das Verhalten und Handeln von Individuen orientiert. Zeichen sind die materielle Realisierung der Ideologie. In der spezifischen materiellen Praxis des Diskurses generieren sie Sinn. Diese Prämissen sind für zahlreiche Konzeptionen der Diskursanalyse wichtig gewesen. Ausgehend von einer Kritik der Diskursanalyse Michel Pecheuxs entwickelt der Autor eine modifizierte Konzeption zur Analyse von Idealogie und Diskurs.

Nach oben

Gesellschaft als Diskurs oder: Über den semiotischen Aufbau der Welt

Per Aage Brandt, Universität Aarhus

Summary. Marxist approaches identify reality with meaning and truth. This premise has led to an underestimation of the logical power of language. Semiotics recognizes language as a structure of ist own and as precondition of reflection. From a socio-semiotic perspective society is a relatively stable formation of discourses, structured by and organized in four main discourses. Such a conception accounts for the cultural diversity of society which cannot be analysed under marxist premises.

Zusammenfassung. Für den Marxismus sind Wahrheit, Wirklichkeit und Sinn eine Einheit. Diese Voraussetzung hat zu einer Unterschätzung des logischen Vermögens der Sprache geführt. Die Semiotik dagegen erkennt die Sprache als eine eigenständige Struktur an, die Reflexion überhaupt es ermöglicht. Aus der Perspektive einer Soziosemiotik läßt sich Gesellschaft als in vier Diskursen organisierte relativ stabile Diskursformation auffassen. Erst ein solcher Ansatz ermöglicht die Erfassung der kulturellen Vielfalt in einer Gesellschaft, wozu marxistische Ansätze nicht imstande sind.

Nach oben

Semiotik und Geschichte: eine Synthese jenseits des Marxismus

Massimo Bonfantini, Universität Neapel

Summary. This paper analyzes the relation between the dynamics of events and the logic of action and inquires into the sense of history. Desire, semiosis, and poesis are identified as sense-generating human faculties, whose role in the dialectics of need, cognition, and production is then investigated. Of the three forms of semiosis described by Peirce, abduction is taken to be the basis of social innovation. According to the kinds of abduction, various types of innovation are distinguished and discussed with respect to their capacity to change human needs and means of production. The paper closes with a presentation and defense of a hypothesis concerning the course of history: After the predominance of deductive semiosis and nature-conserving means of production in the archaic era and a predominance of inductive semiosis and accumulating means of production in modern times, a predominance of abductive semiosis and regenerative means of production can be expected to follow in the future, giving rise to a collective pursuit of sense and the senses, of sensibility.

Zusammenfassung. Der Beitrag untersucht das Verhältnis zwischen der Dynamik der Ereignisse und der Logik der Handlungen und fragt nach dem Sinn (in) der Geschichte. Er identifiziert Begehren, Semiose und Produktion als sinngenerierende Vermögen und diskutiert deren Rolle in der Dialektik von Wünschen, Erkennen und Herstellen. Von den drei Formen der Semiose nach Peirce eignet sich die Abduktion als Ausgangspunkt für gesellschaftliche Innovation. Den Arten der Abduktion entsprechend werden verschiedene Innovationstypen unterschieden und ihre Auswirkungen auf die Veränderung der Wünsche und Produktionsweisen geprüft. Abschließend wird die Hypothese aufgestellt und begründet, daß auf die Vorherrschaft deduktiver Semiosen und konservierender Produktionsweisen in archaischer Zeit, die in der Moderne durch die Vorherrschaft induktiver Semiosen und akkumulierender Produktionsweisen abgelöst wurde, in der Zukunft die Vorherrschaft abduktiver Semiosen und regenerierender Produktionsweisen folgen wird, die Voraussetzung ist für eine kollektive Lust am Sinn und den Sinnen, an Sensibilität.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe