direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Die Überwindung der Assoziationspsychologie durch zeichentheoretische Analyse: James, Peirce, Husserl und Bühler

Robert E. Innis, Universität Lowell, Massachesetss

Summary. In his book of 1927, "Die Krise der Psychologie", Karl Bühler formulated the four basic assumptions which characterized the theory of association around 1890: 1. According to the "subjectivistic axiom", experiences are the subject of psychology and self-observation is the only legitimate method for their analysis; 2. the "atomistic axiom" claimed all contents of consciousness to be complextions of elementary ideas; 3. the "sensualistic axion" declared elementary ideas to be nothing but sense data (including emotions); 4. the "mechanistic axiom" assumed that the course of mental life as well as the structure of complex experiences is determined by contiguity associations. The present essay shows how criticism of these assumptions led James, Peirce, and Husserl towards a semiotic approach, which was subsequently set out explicitly in Bühler’s "Sprachtheorie" of 1934. James developed his notion of the stream of consciousness in order to overcome the atomistic and mechanistic axioms; Peirce devised his conception of interpretants in order to reject the subjectivistic axiom and the introspectivism connected with it; Husserl attacked the sensualistic axiom with his theory of meaning acts. Jointly, these discussions demonstrated that the processes of consciousness are sign processes. Bühler’s "Sprachtheorie" drew the consequences for the semiotic analysis of linguistic communication.

Zusammenfassung. Karl Bühler formulierte 1927 in "Die Krise der Psychologie", die vier Grundannahmen, die für die Assoziationstheorie um 1890 verbindlich waren: 1. das "subjektivistische Axiom", das als Gegenstand der Psychologie die Erlebnisse festlegte und als einzig legitimes Verfahren für ihre Analyse die Selbstbeobachtung zuließ; 2. das "atomistische Axiom", das alle Bewußtseinsinhalte als Komplexionen von elementaren Bewußtseinsinhalten darstellte; 3. das "sensualistische Axiom", nach dem die elementaren Bewußtseinsinhalte nichts als "Sinnesdaten" (unter Einschuß der Gefühle) sind; und 4. das "mechanistische Axiom", das behauptet, daß sowohl der Erlebnisverlauf als auch die Bildung von Komplexionen durch Kontiguitätsassoziationen bestimmt its. Der Aufsatz zeigt, wie James, Peirce und Husserl in Auseinandersetzung mit diesen Grundannahmen den Weg zu einer semiotischen Theorie gebahnt haben, die dann in Bühlers "Sprachtheorie" ihre zusammenfassende Formulierung gefunden hat. James entwickelte zur Überwindung des atomistischen und des mechanistischen Axioms seine Auffassung vom Bewußtseinsstrom. Peirce attackierte das subjektivistische Axiom und den Introspektivismus mit seiner Konzeption der Intepretanten, und Husserl trat dem sensualistischen Axiom mit seiner Theorie der Bedeutungsakte entgegen. Gemeinsames Resultat dieser Überlegungen war, daß Bewußtseinsvorgänge Zeichenprozesse sind. Bühler zog in seiner "Sprachtheorie" von 1934 die Konsequenzen daraus für die semiotische Analyse sprachlicher Kommunikation.

Nach oben

Der Streit um den Psychologismus bei Twardowski, Kotarbbiski und Ingarden

Hanna Buczynska-Garewitz, Holy Cross College, Massachusetts

Summary. Semiotics as a self-contained discipline is based on the concepts of sign and meaning. The understanding of these concepts was considerably enhanced by the Warsaw-Lwów School of Philosophy, which was founded in 1895 by Twardowski and continued by his students Kotarbinski and Ingarden. The main attention of the Warsaw-Lwów School was focused on the problem of distinguishing between the psychological and logical aspects of sign processes. What is the relation between a sign, its meaning, and the acts of understanding performed by the sign users? Is  a sign real object or the content of an idea? Are meanings presupposed in mental acts or are they produced by them? Is the relation between a sign and its meaning a casual one or the result of sign users’ intentions? Are semiotic problems accessible to empirical methods of research or must they undergo logical analysis? What mode of being do the meanings of literary texts have with respect to the books in which they are printed, to the people who read them, and to their performances on the theater stage? These are questions which were treated differently by Twardowski, Kotarbinski and Ingarden. The present article presents their answers and discusses them critically.

Zusammenfassung. Die Semiotik als eigenständige Wissenschaft geht von den Begriffen, Zeichen und Bedeutung aus. Zu deren Verständnis hat die Warschau-Lemberger philosophische Schule, die 1895 von Twardowski gegründet und später von seinen Schülern Kotarbinski und Ingarden fortgesetzt wurde, Wesentliches beigetragen. Ihr Hauptinteresse galt der Unterscheidung zwischen den psychologischen und den logischen Aspekten der Zeichenprozesse: Was its das Verhältnis zwischen dem Zeichen, seiner Bedeutung und den Verstehensakten der Zeichenbenutzer? Sind Zeichen Vorstellungsinhalte oder reale Gegenstände? Werden Bedeutungen in psychischen Akten erzeugt oder von diesen vorausgesetzt? Its das Verhältnis zwischen Zeichen und Bedeutung ein Kausalzusammenhang oder Ergebnis von Intentionen der Zeichenbenutzer? Sind semiotische Fragestellungen empirischer Forschung zugänglich oder auf logische Analyse angewiesen? Was its die Seinsweise der Beeutungen von literarischen Texten im Verhältnis zu den Büchern, in denen sie stehen, den Menschen, die sie lesen, und den Aufführungen dieser Texte im Theater? Die Antworten, die Twardowski und nach ihm Kotarbinski und Ingarden auf diese Fragen gegeben haben, werden der Reihe nach dargestellt und kritisch analysiert.

Nach oben

Bewußtsein und Realität bei Külpe und Gomperz: Zwei Alternativen in der philosophischen Grundlegung der Semasiologie

Wolfhart Henckmann, Universität München

Summary. Although Külpe’s object theory and Gomperz’ "Weltanschauungslehre" differed with respect to basic positions and general interests, there were similarities in the sign conceptions of the two authors. Both emphasized that it is the specific function of signs which distinguishes them from concepts and objects. Both characterized a sign by contrasting its form (in the case of the proposition, its "linguistic form") with its conceptual aspect ("propositional content") and its object ("propositional foundation"). On this basis Gomperz defined the relations of expression (of a content through a sign form), of reference (to an object through a sign from), and of conception (of an object through a content). But while Külpe regarded the relation of reference (arbitrarily produced indication) as fundemantal, Gomperz considered the reference relation to be semasiologically irrelevant and concentrated on the meaning relation which holds between the sign expression and the object conception. Whereas signs were for Külpe nothing but conventional means of indication, Gomperz took them to be unified entities and attempted to explain how it is possible for them to have a meaning. He taught that a sign is a substance which incorporates the accidentals of the object referred to. This solution allowed Gomperz to describe signs without taking into account their use, whereas the essential feature of signs for Külpe was their functioning in communication.

Zusammenfassung. Obwohl die Ausgangspunkte von Külpes Theorie des Realen und Gomperz’  "Weltanschauungslehre" verschieden waren, gab es bei den beiden Autoren Gemeinsamkeiten in der Konzeption des Zeichens. Beide betonten, daß es die spezielle Funktionsweise der Zeichen ist, die sie von Begriffen und Objekten unterscheidet. Beide charakterisieren auch die Zeichen selbst, indem sie ihrer Form (im Falle der Aussage, ihrer "sprachlichen Form") eine begriffliche Seite ("Aussageinhalt") und ein Objekt ("Aussagegrundlage") gegenüberstellten. Gomperz definierte auf dieser Basis die Relationen des Ausdrückens (eines Inhalts durch eine Zeichenform) und des Auffassens (eines Objekts durch einen Inhalt). Doch während für Külpe die Bezeichnungsrelation (das willkürlich erzeugte Hinweisen) grundlegend blieb, wertete Gomperz die Bezeichnungsrelation als semasiologisch irrelevant ab und führte stattdessen eine Bedeutungsrelation ein, die zwischen dem Zeichenausdruck und der Objektauffassung besteht. Während Külpe sich mit der Position begnügte, daß Zeichen konventionelle Mittel des Hinweisens sind, versuchte Gomperz zu erklären, wie es möglich ist, daß Zeichen Bedeutungen haben. Er lehrte, daß ein Zeichen eine Substanz ist, der die Akzidentien des Bezeichneten inhärieren. Diese Lösung erlaubte Gomperz bei der Beschreibung der Zeichen von ihrer Verwendung abzusehen, während für Külpe das Funktionieren der Zeichen zum Zweck der Mitteilung wesentlich war.

Nach oben

Über das, was es nicht gibt: Die Meinong-Russel-Kontroverse

Peter M. Simons, Universität Salzburg

Summary. Most commentaries on the Russell-Meinong debate have been content to portray it from Russell’s point of view. By following the course of the controversy in some detail, we show it to have been more complex and less one-sided than usually depicted. Both philosophers initially stressed their agreement, but the fundamental differences as to whether there are non-existent objects and whether the usual laws of logic apply without restriction soon became prominent. On these basic issues, neither budged. But in the course of the controversy, they practically swapped positions on the theory of meaning. Russell jettisoning the remnants of a three-tiered theory of meaning for a two-tiered one, Meinong meanwhile interposing a third tier. Russell’s influence on Meinong lasted longer and was more positive than conversely, but both benefited from the exchange, and provided paradigms for later theories of reference and meaning.

Zusammenfassung. Die Meinong-Russell-Debatte wird meistens aus der Sicht Russells dargestellt. Anhand einer detaillierten Schilderung des Verlaufs der Kontroverse wird hier gezeigt, daß sie differenzierter und wenige einseitig war, als zumeist angenommen wird. Obwohl beide Philosophen zunächst ihre Konvergenzen betonten, machten sich die grundlegenden Differenzen - bezüglich der nicht-existierenden Gegenstände bzw. bezüglich der Frage, ob die herkömmlichen Gesetze der Logik uneingeschränkt gelten - bald bemerkbar. In diesen Grundfragen änderten die Kontrahenten ihre Meinungen nicht. Sie tauschten aber ihre Bedeutungstheorien im Verlauf der Kontroverse praktisch aus: Russell verzichtete auf die Reste einer dreistufigen Semantik zugunsten einer zweistufigen Theorie, während Meinong eine dritte Stufe einschob. Russells Einfluß auf Meinong war anhaltender und positiver als umgekehrt, aber beide profitierten von der Auseinandersetzung und schufen dabei zwei Paradigmen für spätere Theorien von Gegenstandsbezug und Bedeutung.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe