direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Einleitung: Zeichenkultur in Asien

Roland Posner, Technische Universität Berlin

Summary. Since the members of a society apply and modify codes in producing and using artifacts, sign processes are carried out continually in every culture. They serve to transmit experiences from generation to generation and constitute the identity of the culture in its interaction with other cultures. Intercultural exchange is performed in a culture-specific way: While the European system of cultures has a limited openness for outside experiences, present-day Japan is more receptive, which is explained by the Japanese conception of the empty center, and Hindu India is more closed, which is explained by the Indian comparison of society with the human body. The sign practises of Indians, Chinese, and Japanese cannot be described easily with the concepts of Western sign theories. Semiotically challenging are the assumption of senderless semioses, the abstention from using codes that determine the interpretation, the abolishment of the sender’s monopoly for meaning production, the emphasis on the performance instead of the results of semioses, and the distinction of context-free meaning vs. situation-dependent content vs. recipient-dependent effect in semiosis. Anthropologically challenging is the degree to which the cultures of India, China, and Japan project the structure of their society onto their system of artifacts, their codes, and their segmentation of nature. This observation gives rise to a general discussion of how much meaning projection is necessary for stabilizing a culture’s identity.

Zusammenfassung. In jeder Kultur werden ständig Zeichenprozesse vollzogen, indem die Mitglieder der Gesellschaft Artefakte herstellen und verwenden und dabei Kodes einsetzen und verändern. Die Zeichenprozesse dienen der Überlieferung von Lebenserfahrung und prägen die Identität der Kultur in der Auseinandersetzung mit anderen Kulturen. Auch der Austausch zwischen den Kulturen ist kulturell geprägt. Während der europäische Kulturverbund eine begrenzte Offenheit für Fremdes hat, ist das heutige Japan kulturell besonders aufnahmefähig, was mit der japanischen Konzeption von der leeren Mitte erklärt wird, und das hinduistische Indien stark abweisend, was auf die indische Auffassung von der Gesellschaft als Körper zurückgeführt wird. Die Zeichenpraxis der Inder, Chinesen und Japaner läßt sich nicht ohne weiteres mit den Begriffen des westlichen Zeichentheorien beschreiben. Semiotische Herausforderungen sind die Annahme senderloser Semiosen, die Lockerung der Kodebindung, die Aufhebung des Monopols der Sinnproduktion beim Sender, die Betonung des Vollzugs der Semiose anstelle ihrer Resultate und die Unterscheidung von kontextfreier Bedeutung, situationsabhängigen Inhalten und empfängerabhängiger Wirkung in der Semiose. Anthropologisch herausfordernd ist die Feststellung, daß die drei untersuchten Kulturen sehr weitgehende Projektionen von der Struktur der Gesellschaft auf die ihrer Artefaktsysteme, ihrer Kodes und ihrer Naturgliederung vornehmen. Sie gibt Anlaß zur allgemeinen Diskussion der Frage, in welchem Maße eine Kultur überhaupt auf identitätsbildende Sinnprojektion angewiesen ist.

Nach oben

Die Funktion der leeren Mitte in der japanischen Gesellschaft

Yoshihiko Ikegami, Universität Tokio

Summary. The city of Tokyo, the Japanese haiku poem, the role of the leader in Japanese industrial firms, and the functioning of the imperial government of Japan are all analyzed as instantiations of a semiotic structure with an empty center. In each case, the empty center provides a means of reducing opposition and contrast through a semiotic mechanism involving two steps: (1) the (arbitrary) assignment of distinct functions of two contrasting terms, which leads to (2) the creation of a complementary relation between these terms and thus to their equality. Examples of cultural and linguistic borrowing such as native versus Western dress or native words versus Westerns loans are adduced and the function of the "empty center" is reinterpreted in dynamic terms as the principle of homologization.

Zusammenfassung. Die Stadt Tokio, die japanische Gedichtform des Haiku, die Rolle des Chefs in japanischen Firmen und das Funktionieren des japanischen kaiserlichen Rats werden als Beispiele einer semiotischen Struktur mit leerer Mitte analysiert. Die leere Mitte dient dabei zur Lösung von Gegensätzen aufgrund eines semiotischen Vorgangs, der sich in zwei Schritten vollzieht: Zwei gegensätzlichen Termen werden zunächst (in willkürlicher Weise) bestimmte Funktionen zugewiesen, die dann in ein komplementäres Verhältnis zueinander gebracht werden, das die gegensätzlichen Terme gleichwertig werden läßt. Kulturelle Übernahmen, wie z.B. westliche neben herkömmlicher Kleidung und Lehnwörter neben einheimischen Bezeichnungen belegen diesen Vorgang. Die Funktion der "leeren Mitte" wird in Begriffen der Dynamik neu interpretiert als Homologieprinzip.

Nach oben

Die Gesellschaft als Körper: Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung in Indien

Jan Brouwer, Universität Leiden

Summary. Using the methods of semiotic ethnography, this contribution analyzes the constraints which control the way in which crafts are practised by women in South-Indian castes. The data from fieldwork with 14 artisan castes in Karnataka in the early 1980s are reduced in several steps to yield the rules which make participation of a woman in a craft predictable. These rules refer to the type of caste the woman belongs to, the origin of the raw materials dealt with, the kind of instruments used, the properties of the working process, as well as the lifespan and intended use of the products. When a Hindu woman works in a caste-specific craft, she belongs to a non-migrant "right" caste, deals with raw materials found near water, tends to use a knife and no instruments classified as female, performs central operations in the production of short-lived goods or auxiliary operations in the production of long-lived goods, and concentrates on products that can be used in liminal regions of the human body. Exceptions to these rules are made after a woman’s husband dies. These features of women’s crafts can be explained as consequences of collective conceptions about the male (the right) vs. the female (the left), about society as a human body, and about contaminating vs. non-contaminating cooperation between the members of a society or the parts of a body, respectively. These conceptions are subject to change, as is pointed out with respect to the transformation in the obtaining of raw materials, the transition from a migrant to a non-migrant lifestyle, and the confrontation of Hindu villagers with Muslims and Christians.

Zusammenfassung. Der Beitrag analysiert die Beschränkungen, denen die Frauen der südindischen Handwerkerkasten bei der Ausübung eines Handwerks unterworfen sind, und verwendet dabei die Methoden der semiotischen Ethnographie. Aus den Daten, die bei der Feldarbeit mit 14 Handwerkerkasten Karnatakas in den frühen 80er Jahren gewonnen wurden, werden in mehreren Reduktionsschritten die Regeln gewonnen, die die Art der Beteiligung einer Frau an einem Handwerk vorhersagbar machen. Diese Regeln basieren auf der Kastenzugehörigkeit der Frau, der Herkunft der Rohmaterialien, der Art der verwendeten Werkzeuge, den Tätigkeitsmerkmalen der Arbeitsgänge sowie der Lebensdauer und dem Verwendungszweck der Arbeitsprodukte. Wenn eine Hindu-Frau ein kastenspezifisches Handwerk ausübt, so gehört sie einer seßhaften "rechten" Kaste an, bearbeitet Rohmaterial, das am Wasser zu finden ist, benutzt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Messer und keine als weiblich klassifizierten Geräte, vollzieht die Hauptarbeitsgänge bei kurzlebigen oder Hilfstätigkeiten bei langlebigen Arbeitsprodukten und stellt Gegenstände her, die in den Übergangsbereichen des Körpers getragen werden. Für Frauen, deren Mann gestorben ist, werden die Beschränkungen gelockert. Die genannten Arbeitsmerkmale lassen sich erklären als Konsequenzen aus kollektiven Vorstellungen über das Männliche (das Rechte) versus das Weibliche (das Linke), über die Gesellschaft als menschlichen Körper sowie über befleckendes und nichtbefleckendes Zusammenwirken zwischen den Mitgliedern der Gesellschaft bzw. den Teilen des Körpers. Diese Vorstellungen sind aber dem Wandel unterworfen, der sich in der Umstellung der Rohstoffgewinnung, im Übergang vom nomadischen zum seßhaften Leben und in der Konfrontation der hinduistischen mit christlichen und muslimischen Dorfbewohnern vollzieht.

Nach oben

Zur Symbolik der bengalischen Bodenmalerei: Die Alpanas des Maghmandala-Rituals

Masatoshi A. Konishi, Rikkyo-Universität Tokio

Summary. Even today in many parts of India special types of ornaments are drawn on the floor in front of the entries to private houses in the course of regularly performed rituals. These floor drawings (called alpana) serve to keep bad spirits from entering the house and to lead protective gods to the family altar, making them aware of wishes articulated in prayer. The Maghmandala ritual is practiced in Bengal in the winter; it implores the sun to recover its power and enhance fertility by granting early marriage, birth of sons, and general prosperity. The floor drawings produced in the course of this ritual depict the cosmos and place symbols of desired events in it in order to make them become real through magic. The present contribution describes the underlying symbol-system. It emphasizes that the symbols are considered to be magically effective only during the process of their production; the completed floor drawing is regarded as a trace of a past ceremony only and heedlessly left to destruction.

Zusammenfassung. In vielen Teilen Indiens wird noch heute regelmäßig im Rahmen eines Rituals der Boden vor dem Eingang eines Hauses mit ornamentartigen Malereien verziert. Diese alpana genannte Bodenmalerei dient dazu, böse Geister vom Hause fernzuhalten sowie einen beschützenden Gott zum Hausaltar zu geleiten und ihn auf die im Gebet geäußerten Wünsche aufmerksam zu machen. Das Maghmandala-Ritual wird im Winter in Bengalen durchgeführt und beschwört die Sonne, wieder zu erstarken, fruchtbringend wirksam zu werden und insbesondere eine frühe Heirat, die Geburt von Söhnen und allgemeinen Wohlstand zu gewähren. Die in Ausübung des Rituals ausgeführten Bodenmalereien bilden den Kosmos ab und plazieren darin Symbole der gewünschten Ereignisse, um sie auf magische Weise wirklich werden zu lassen. Der vorliegende Beitrag beschreibt das zugrunde liegende Symbolsystem. Wie er zeigt, werden die Symbole nur während des Prozesses ihrer Herstellung für wirksam gehalten; die fertige Bodenmalerei wird als bloße Spur der vergangenen Zeremonie betrachtet und achtlos der Vernichtung preisgegeben.

Nach oben

Der Gebrauch von Handgesten im klassischen indischen Kunsttanz (Bharata Natya)

Paravastu H. Govindarajan, Bangalur

Summary. The art of classical Indian dance, which was already codified in Panini’s time (4th century B.C.), has developed a system of symbols for the communication of ideas, which include hand gestures (hastas) that are accompanied by movements of other parts of the body (angas and upangas). The Indian tradition distinguishes insignificant hand movements, which are only produced for aesthetic reasons in order to embellish the dance, from significant hand gestures, which associate an elementary meaning with a visible form. On the basis of this meaning, a dance combining several hand gestures can communicate numerous ideas, pertaining to human relations, social castes, the planets, various guardian spirits as well as the deities of the Hindu pantheon. Movements of the dancer’s head, eyes, and body play an essential role in this communication process. The aim of classical Indian dance is to evoke a specific aesthetic mood (rasa) in the audience. This effect can only be reached when all details of the dance (especially the hastas, angas, and upangas) occur in total coordination. The present contribution describes the symbol system of the hand gestures and analyzes the semioses that occur in their production. It shows how much dance considered as a sign process has in common with other arts and media according to the Indian tradition.

Zusammenfassung. Der klassische indische Kunsttanz, der bereits in der Zeit vor Panini (4. Jh. v.u.Z.) kodifiziert war, hat zur Mitteilung von Inhalten ein System von Symbolen entwickelt, zu denen die Handgesten (hastas) gehören, die von den Bewegungen anderer Körperteile (angas und upangas) begleitet werden. Die indische Tradition unterscheidet unsignifikante Handbewegungen, die nur aus ästhetischen Gründen zur Verschönerung des Tanzes produziert werden, von signifikanten Handgesten, die mit einer sichtbaren Form eine elementare Bedeutung verknüpfen. Auf der Basis dieser Bedeutung kann die Tänzerin durch die Kombination von Handgesten zahllose Inhalte mitteilen, die von menschlichen Beziehungen über gesellschaftliche Kasten, die Planeten und verschiedene Schutzgeister bis zu den Gottheiten des indischen Pantheons reichen. Dabei spielen die begleitenden Bewegungen des Kopfes, der Augen und des Körpers eine entscheidende Rolle. Ziel des klassischen indischen Kunsttanzes ist es, den Zuschauer in eine gewisse ästhetische Gestimmtheit (rasa) zu versetzen. Über ihre Bedeutung und die Mitteilung von Inhalten hinaus haben die Handgesten also auch eine Wirkung auf den Zuschauer. Diese kommt zustande, wenn alle Einzelheiten des Tanzes, insbesondere die Hastas, Angas und Upangas, völlig miteinander koordiniert sind. Der vorliegende Beitrag, der die Symbolik der Handgesten beschreibt und die bei ihrem Einsatz auftretenden Semiosen anhand von Beispielen analysiert, zeigt, wieviel der Tanz als Zeichenprozeß in indischer Sicht mit den anderen Künsten und Medien gemeinsam hat.

Nach oben

Das Schachspiel als Spiegel der Kultur: Ein Vergleich der Regelsysteme in Indien, China, Japan und Europa

Hans Petschar, Österreichische Nationalbibliothek Wien

Summary. The pieces and the rules of the game of chess and their Indian, Chinese, Japanese and European variants are described and compared. Indian chess represents the division of Indian society into four classes and systematizes their distinctive features. Chinese chess hierarchizes the space around the emperor piece and gives the pieces the capacity of blocking space. Japanese chess decentralizes the system of pieces and their space and emphasizes the temporal dimension by introduction of rank change and readmission of lost pieces as vassals of the adversary. European chess substitutes a queen for the ministers or generals, introduces casteling and extends the space accesible to some of the pieces, thus accelerating the game. It is shown that these metamorphoses of the game of chess are not accidental but mirror the structure of the cultures in which chess used to be played: the cast society in India, Chinese imperial culture, Japanese military aristocracy, and the court-society of mediaeval Europe.

Zusammenfassung. Die Figuren und Regeln des Schachspiels in Indien, China, Japan und Europa werden beschrieben und mit ihrem kulturellen Hintergrund verglichen. Das indische Schachspiel bildet die Unterteilung der Gesellschaft in vier Klassen nach und systematisiert ihre unterscheidenden Merkmale. Das chinesische Schachspiel hierarchisiert den Raum um die Kaiserfigur und gibt den Figuren eine raumblockierende Funktion. Das japanische Schachspiel dezentralisiert den Raum und das Figurensystem und betont die zeitliche Dimension, indem es die Möglichkeit der Rangerhöhung von Figuren einführt und den Einsatz geschlagener Figuren als Vasallen des Gegners zuläßt. Das europäische Schachspiel ersetzt die Minister bzw. Feldherrn durch die Dame, führt die Rochade ein und erweitert den Bewegungsspielraum einiger Figuren, wodurch sich das Spiel beschleunigt. Wie gezeigt wird, sind diese Metamorphosen des Schachspiels keine Zufälle, sondern lassen sich auf die Struktur der jeweils abgebildeten Kultur zurückführen: die Kastengesellschaft der Inder, das Kaisertum Chinas, die Militäraristokratie Japans und die höfische Gesellschaft des europäischen Mittelalters.

Nach oben

Totemismus in der Industriekultur: Markenzeichen in der Volksrepublik China

Gerard J. van den Broek, Universität Leiden

Summary. The purpose of this essay is twofold: it introduces the reader to the exotic world of Chinese brand signs and it opens up new perspectives for a deeper theoretical understanding of the emblem. Taking the approaches of Lévi-Strauss and Sebeok (among others) as his point of departure, the author transcends their views and proposes a new model of the emblem which requires the presence of not just one symbol (as was formerly thought), but the interaction of two symbols.

Zusammenfassung. Dieser Aufsatz leistet zweierlei: zum einen führt er den Leser anhand konkreter Beispiele in die exotische Welt der chinesischen Markenzeichen ein, und zum anderen eröffnet er neue Perspektiven für das theoretische Verständnis des Emblems. Er nimmt u.a. die Konzeptionen von Lévi-Strauss und Sebeok zum Ausgangspunkt seiner Überlegungen, transzendiert diese aber und entwickelt ein Modell des Emblems, das nicht nur ein Symbol (wie bisher angenommen), sondern das Zusammenspiel von zwei Symbolen erfordert.

Nach oben

Die Zeichenlogik im Buch der Wandlungen (Yijing)

Frank Fiedeler, Freie Universität Berlin

Summary. The Book of Changes presents an archaic theory of semiosis, the origins of which can be traced back to the time when the written language of Chinese characters was developed (the 2nd millenium B.C.). The evolutionary logic of this theory, which was understood as both the logic of cultural creation of symbols and the logic of biological evolution, is represented in the structure of an oracle system. It has striking analogies with the pattern of the DNA-code. The universal paradigm from which it was derived is the celestial order of the calendaric phenomena, with the moon as its focal point. This formed the basis of a semiotic theory of evolution which because of the above-mentioned structural analogy can be applied not only the the semioses of human languages, but also directly the the biogenetic structure of the genetic code.

Zusammenfassung. Das Buch der Wandlungen überliefert eine archaische Theorie der Semiose, deren kulturgeschichtliche Ursprünge auf die frühe Epoche zurückgehen, in der das schriftsprachliche System der chinesischen Ideogrammschrift entwickelt wurde (2. Jahrtausend v.u.Z.). Die evolutive Logik dieser Theorie, die zugleich als die Logik der Zeichenschöpfung und der biologischen Evolution verstanden wurde, ist modellhaft in der Form eines Orakelsystems dargestellt. Ihre Tiefenschärfe zeigt sich darin, daß dieses System eine eklatante Strukturanalogie mit dem molekularbiologischen Kode der Erbsubstanz DNA aufweist. Das universale Paradigma, von dem sie ausgeht, ist die kalendarische Erscheinungsordnung des Himmels unter dem Leitmotiv des Mondwandels. Darauf wird eine semiotische Evolutionstheorie aufgebaut, die aufgrund der besagten Strukturanalogie nicht nur auf die sprachliche Semiose, sondern auch direkt auf die Struktur des genetischen Kodes anwendbar ist.

Nach oben

Einlage: Natur oder Naturdarstellung? Ein Blick in japanische Gärten

Götz Wienold, Universität Konstanz

Summary. Japanese gardens are carefully arranged to the viewer. The artistry of arrangements helps develop observation and perception. In this contribution elements, groups, and frames are given particular attention. Gardens which are looked at while walking (wet gardens) are discussed as well as gardens where the viewer sits on a gallery (dry gardens). Dry gardens substitute sand for water, rock gardens stones for plants. Heaps of sand (called morizuna) are described as having a specific function which facilitates the transition from using a garden to viewing it as an object of meditation. This leads to the question whether elements or groups in the garden "represent" objects or "replace" them.

Zusammenfassung. Der Aufsatz analysiert japanische Gärten vom Arrangement für den Betrachter her. Die Kunst des Arrangements gilt der Schulung der Wahrnehmung. Elementen, Gruppierung und Rahmen werden besondere Beachtung geschenkt. Neben Gärten, die im Herumgehen zu erfahren sind (feuchte Gärten), stehen Gärten, die im Sitzen betrachtet werden (trockene Gärten). Sie haben ein relativ strenges Arrangement und "ersetzen" Wasser durch Sand, im Felsgarten auch Pflanzen durch Steine. Als besondere Erscheinung werden Sandanhäufungen (genannt morizuna) vorgestellt. Anhand ihrer Erscheinungsformen in feuchten und trockenen Gärten wird die Frage behandelt, ob Elemente bzw. Gruppierungen Objekte "darstellen" oder sie "ersetzen".

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe