direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Rivalisierende Diskurse in Text und Bild

Horst Dölvers, Technische Universität Berlin

Summary. Literary interpretation is still widely based on the Coleridgean concepts of unity and organic form, and strives to rewrite its texts as embodying a pervading truth that emanates from an author’s ethos through a hierarchy of discourses. In opposition, the present study develops a vocabulary to describe difference, discontinuity and contradictions on various levels within texts and between texts and their illustrations. On the basis of work by Foucault, Pêcheux, Rorty, and J. Hillis Miller, what can be seen as a usurpation of texts through the attribution of one univocal meaning is countered by the concept of the exchangeability of discourses, a term made specific and operational as a tool of practical text analysis on the levels of word semantics, character, plot, and text-and-image interaction. In accordance with suggestions by J. Hillis Miller, illustrations themselves are seen as oscillating between a multitude of mutually annihilating forms of reference. Finally, the terms developed so far in close application to one narrative text are reconstructed within a reading of Peircean semiotics.

Zusammenfassung. Das Handwerk der literarischen Interpretation ist noch weitgehend von den romantischen Annahmen der Einheit und organischen Form des künstlerischen Textes bestimmt und versucht, Erzählungen als Verkörperungen einer sie durchdringenden Wahrheit mittels hierarchisierter Wirklichkeitsabsichten, eines auktorialen Ethos, zu bestimmen. Die vorliegende Arbeit entwikkelt demgegenüber ein Vokabular, mit dessen Hilfe Brüche, Diskontinuitäten und Widersprüche auf verschiedenen Ebenen innerhalb von Texten und im Wechselspiel zwischen Texten und ihren Illustrationen beschrieben werden können. Im Anschluß an Foucault, Pêcheux, Rorty und J. Hillis Miller wird der Beherrschung des Textes durch eine einzige Sinnzuweisung der Begriff der Austauschbarkeit der Diskurse entgegengestellt und so operationalisiert, daß er als Mittel der Textbeschreibung in den Bereichen der Wortsemantik, der Charakter- und Plotkonstruktion und der vielfältigen Beziehungen zwischen Text und Bild dienen kann. Unter Annahme der Thesen Hillis Millers wird gezeigt, wie Illustrationen selbst zwischen einer Vielzahl sich gegenseitig auslöschender Referenzbeziehungen oszillieren. Schließlich werden die dicht an Text und Bild entwickelten Beschreibungsbegriffe innerhalb einer Lesart der Peirceschen Semiotik systematisch rekonstruiert.

Nach oben

Konzepte der Mimesis zwischen Platon und Derrida

Gunter Gebauer, Freie Universität Berlin

Summary. As early as in classical Greece, the term mimesis ('imitation') not only referred to the imitation of human and animal utterances, but also to the imitation of persons and things themselves. With this meaning, the concept of mimesis played a central role in the history of Western ideas. Plato denounced the deceptive nature of the beautiful appearance produced through the imitation of ideas. Aristotle emphasized the possibility of departing from the imitated subject matter by universalizing its individual traits and by organizing them in a cathartic way. The Middle Ages saw the social aspects of mimesis develop in the form of the imitation of Christ. In the Renaissance, mimesis was utilized as an instrument for the representation of political power through pictorial elevation and historical contextualization of the acts of political leaders. In the Age of the Bourgeoisie, mimesis served to give increasing access to reality through the imitation of nature. Since the radical changes in modern art, mimesis in the sense of artful imitation of reality has become obsolete, and was transformed into an anthropological concept denoting a body-oriented mode of worldmaking. In this new sense mimesis today refers to the multiplication of images, sounds, words, and thoughts in a general movement which transcends the barriers between literature, the arts and science. The present contribution attempts to set all these variants of the idea of mimesis in relation to the historical evolution of mankind’s media of presentation: the transition from oral thinking to the fixation of thoughts in writing, from the production of sounds within one’s body to the playing of musical instruments, from loud articulation in reading to the silent scanning of pictures, scores and scripts. Throgh the evolution of the media, the act of mimesis has developed from repetition, modification and reinterpretation of given reality to the simulation of self-referring worlds.

Zusammenfassung. Der Terminus mimesis (’Nachahmung’) bezeichnete schon im klassischen Griechenland nicht nur die Nachahmung von menschlichen oder tierischen Äußerungen, sondern auch die Nachahmung der Personen und Sachen selbst. In dieser Bedeutung spielte der Mimesisbegriff in der Ideengeschichte des Abendlandes eine zentrale Rolle. Platon prangerte den täuschenden Charakter des schönen Scheins an, der beim Nachahmen der Ideen erzeugt wird. Aristoteles betonte die Möglichkeit zur Abweichung vom Nachgeahmten durch die Universalisierung seiner individuellen Züge und durch ihre kathartische Organisation. Das Mittelalter brachte in der Form der Nachfolge Christi den sozialen Aspekt der Mimesis zur Geltung. Die Renaissance stellte die Mimesis in den Dienst der Repräsentanz politischer Macht durch bildliche Überhöhung und historische Kontextualisierung der Taten der politischen Herrscher. Im bürgerlichen Zeitalter diente die Mimesis zur vermehrten Erschließung der Wirklichkeit durch Naturnachahmung. Die Umbrüche der modernen Kunst haben Mimesis im Sinne von künstlerischer Wirklichkeitsnachahmung zu einem obsoleten Begriff gemacht und zu seiner Transformation in ein anthropologisches Konzept geführt, das einen körperbetonten Modus der Welterzeugung bezeichnet. In dieser neuen Bedeutung verweist mimesis heute auf die Vervielfältigung der Bilder, Töne, Wörter und Gedanken in einer allgemeinen Bewegung, die die Grenzen von Literatur, Kunst und Wissenschaften überschreitet. Der vorliegende Beitrag versucht all diese Varianten der Idee der Mimesis in Bezug zu setzen zur historischen Evolution der menschlichen Darstellungsmedien: den Übergang von mündlichem Denken zur schriftlichen Fixierung der Gedanken, vom Erzeugen der Töne im eigenen Körper zum Spielen eines Musikinstruments, vom laut artikulierenden Lesen zum lautlosen Abtasten von Bildern, Partituren und Schrifttexten. Die Evolution der Medien hat die mimetische Handlung verwandelt von einem Akt der aneignenden Wiederholung, Veränderung und Neuinterpretation einer vorgegebenen Wirklichkeit in einen Prozeß der Simulation selbst-bezüglicher Welten.

Nach oben

Diskursmaximen des Poststrukturalismus

Klaus W. Hempfer, Freie Universität Berlin

Summary. This article aims to show that certain forms of discourse explicitly claiming to overcome the insufficiencies of structuralism – or of what they believe structuralism to be – make use of particular strategies of argumentation that differentiate a specific type of discourse which may be described as "poststructuralist", "postmodern" or generally "posttheoretical". These strategies are presented in the form of maxims of discourse in order to demonstrate that they are phenomena of argumentation which may, it is true, occur in non-post-theoretical discourse as violations of accepted norms, but now form the essential conventions of the new theoretical discourse. For the most part, early texts of fundamental importance in poststructuralist theory are drawn upon to make clear that, even at this stage and not only in the simplified form evolved by some epigones, post-structuralist discourse was built on the maxims analyzed in this article.

Zusammenfassung. Der Beitrag versucht zu zeigen, daß Diskurse, die sich ganz explizit als Überwindung des Strukturalismus ­ oder dessen, was sie dafür halten ­ konstituieren, bestimmte argumentative Strategien verwenden, die einen eigenständigen Diskurstyp ausdifferenzieren, den man als "poststrukturalistisch", "postmodern" oder generell "post-theoretisch" bezeichnen kann. Diese Strategien werden in Form von Diskursmaximen formuliert, um deutlich zu machen, daß es sich dabei um argumentative Phänomene handelt, die als ’Kunstfehler’ zwar auch im nicht-post-theoretischen Diskurs vorkommen, nunmehr aber als konstitutive Konventionen des neuen Theoriediskurses fungieren. Als Beispiele werden vorzugsweise frühe Basistexte poststrukturalistischer Theoriebildung herangezogen, um deutlich zu machen, daß der poststrukturalistische Diskurs nicht erst in epigonaler Verflachung auf den im folgenden zu analysierenden Maximen beruht.

Nach oben

Neuere Überlegungen Lotmans zur Zeichendynamik

Georgij Pocheptsov, Universität Kiew

Summary. The article discusses two central topics of the book published in 1992 by Yuri Lotman, Kultura y vsryv, ’Culture and Outbreak’, namely the dynamism of signification and communication systems, and the opposition of predictability and unpredictability in cultural change. Culture is described as a holistic mechanism which produces both predictable innovations and the unpredictably new. In contemporary cultures the generation of the unpredictable is expected to take place within fashion and the arts. When a culture is structured as a binary system, the appearance of the unpredictably new annihilates all its constituents, whereas cultures structured as ternary systems are capable of integrating the new into their existing structures. Contemporary change in the cultures of the former Soviet Union can be understood as a transition from binary to ternary systems.

Zusammenfassung. Der Beitrag diskutiert zwei zentrale Themen des 1992 erschienenen Buchs von Jurij Lotman, Kultura i wsryw, 'Kultur und Ausbruch': Die Dynamik von Systemen der Signifikation und Kommunikation und den Gegensatz von Vorhersagbarkeit und Unvorhersagbarkeit im Kulturwandel. Kultur wird als ganzheitlicher Mechanismus beschrieben, der sowohl vorhersagbare Neuerungen als auch das unvorhersagbar Neue erzeugt. In den gegenwärtigen Kulturen wird die Generierung des Unvorhersagbaren von der Mode und der Kunst erwartet. In einer Kultur, die als binäres System aufgebaut ist, vernichtet das Auftreten des unvorhersagbar Neuen alle ihre Bestandteile, während Kulturen, die als ternäre Systeme aufgebaut sind, das Neue in die bestehenden Strukturen zu integrieren imstande sind. Der gegenwärtige Wandel in den Kulturen der ehemaligen Sowjetunion läßt sich als Übergang von binären zu ternären Systemen vestehen.

Nach oben

Semiotik diesseits und jenseits des Strukturalismus: Zum Verhältnis von Moderne und Postmoderne, Strukturalismus und Poststrukturalismus

Roland Posner, Technische Universität Berlin

Summary. This introductory contribution describes the differences between modernism and postmodernism as historical periods of the 20th century and establishes comparable differences in the approaches to semiotics known as structuralism and post-structuralism. Like modernism, the structuralist approach is characterized by the rejection of traditional modes of thought, the willingness to reconstruct academic disciplines on the basis of a few fundamental principles, and the readiness to do without established terminologies and axioms until they have been thus reconstructed. Like postmodernism, the poststructuralist approach is characterized by the necessity of finding ways to continue research on the basis of the fragmentary results of half-completed projects left by structuralist science. In the beginning of the 20th century, structuralism has responded to the materialism, atomism, historicism, and naturalism of acedemic research by introducing a theory of its own, built around the dichotomies of signified and signifier, paradigm and syntagm, diachrony and synchrony, langue and parole. Poststructuralism did not reject this theoretical apparatus in favor of a new one, but explicated the paradoxes behind the structuralist dichotomies and tried to overcome them by undermining the first concept of each pair and emphasizing the second concept. This change of perspective has strengthened the interest in the material, processual, and intertextual character of signs as well as in the sense-producing function of interpretation. Rejecting rigidly fixed methods as well as general theories, and waiving the distinction between object signs and meta-signs in favor of their joint reflection, post-structuralist semiotics has become an alternative to traditional practices of acedemic sign analysis and is approaching the status of an art.

Zusammenfassung. Dieser einleitende Beitrag beschreibt die Unterschiede zwischen der Moderne und der Postmoderne als geistesgeschichtlichen Perioden des 20. Jahrhunderts und vertritt die These, daß die als Strukturalismus und Poststrukturalismus bekannten Ansätze zur Semiotik vergleichbare Unterschiede aufweisen. Wie die Moderne ist der strukturalistische Ansatz gekennzeichnet durch die Absage an traditionelle Denkweisen, den Willen, die akademischen Disziplinen auf der Basis von wenigen grundlegenden Prinzipien zu rekonstruieren, und die Bereitschaft, auf gängige Terminologien und Axiome zu verzichten, solange sie nicht rekonstruiert worden sind. Wie die Postmoderne ist der strukturalistische Ansatz gekennzeichnet durch die Notwendigkeit, ein Verhältnis zu finden zu den fragmentarischen Resultaten der halbvollendeten Projekte, die die strukturalistischen Wissenschaften hinterlassen haben. Der Strukturalismus hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf den Materialismus, Atomismus, Historizismus und Naturalismus der akademischen Forschung reagiert, indem er eine eigene Theorie einführte, die aufbaute auf den Dichotomien von Signifikat und Signifikant, Paradigma und Syntagma, Diachronie und Synchronie, langue und parole. Der Poststrukturalismus verwarf diesen theoretischen Apparat nicht zugunsten einer eigenen Theorie, sondern entfaltete die Paradoxien hinter den strukturalistischen Dichotomien und versuchte sie zu überwinden, indem er jeweils den ersten Begriff weginterpretierte und den zweiten hervorhob. Dieser Perspektivenwechsel hat das Interesse an der Materialität, Prozeßhaftigkeit und Intertextualität der Zeichen sowie an der sinnschaffenden Funktion des Interpretierens gestärkt. Mit ihrer Abneigung gegen rigide Methodenfestlegungen und generelle Theorien und mit der Aufhebung der Trennung von Objekt- und Metazeichen zugunsten von deren gemeinsamer Reflexion hat sich die poststrukturalistische Semiotik zu einer Alternative gegenüber den traditionellen Praktiken akademischer Zeichenanalyse entwickelt und nähert sich dem Status von Kunst.

Nach oben

Über die (Un-)Interpretierbarkeit literarischer Texte

Peter Rusterholz, Universität Bern

Summary. The traditional claim that texts can be objectively interpreted by reconstructing the author’s intention and the opposing poststructuralist position which negates the possibility of scientific hermeneutics are here confronted with the following thesis: interpretation can be objectivized when reasons are given for the adequacy of the applied notion of meaning, the interpretation concept chosen and the contexts of cultural knowledge taken into account by the interpreter. Semiotic analysis of meaning constitution shows how much the latter depends on the varying competences for perceiving aesthetic form. Literary texts are discussed to illustrate the problem (Thomas Bernhard), to elucidate the conditions of interpretability and non-interpretability (Franz Kafka) and to specify the solution offered here (Ingeborg Bachmann).

Zusammenfassung. Der traditionellen Behauptung von der objektiven Interpretierbarkeit der Texte durch Rekonstruktion der Autorintention und der poststrukturalistischen Gegenposition, die die Möglichkeit einer wissenschaftlichen Hermeneutik negiert, stellt dieser Beitrag die These gegenüber: Interpretationen sind objektivierbar durch Begründung einer textadäquaten Wahl des Bedeutungsbegriffs, der Interpretationskonzeption und der Kontexte kulturellen Wissens. Die semiotische Analyse der Sinnkonstitution zeigt deren Abhängigkeit von den je verschiedenen Kompetenzen der Wahrnehmung ästhetischer Form. Exemplarische Textbeispiele exponieren die Problematik (Thomas Bernhard), erläutern die Voraussetzungen von Interpretierbarkeit und Nichtinterpretierbarkeit (Franz Kafka) und konkretisieren die vom Autor vertretene Lösung (Ingeborg Bachmann).

Nach oben

Dekonstruktion von Erfahrung, Ich und Historie: Zur Vorgeschichte des Poststrukturalismus im 19. Jahrhundert

Adelhard Scheffczyk, Universität Osnabrück

Summary. The philosophical debates of the 19th century do not contain terms such as deconstructionism. Nevertheless it may be profitably asked whether the topics and methods favored in these debates do not, despite all their differences, exhibit significant similarities with the ideas of Derrida. The present paper singles out deconstructionist aspects in the positions of Kant, Hegel, Nietzsche, Mach, Dilthey and Burckhardt, concerning the status of experience, history and the subject. The common point focused on is the concept of contextualization. Contextualization and deconstruction turn out to be complementary procedures in a movement of thought that deserves both more systematic and historical study.

Zusammenfassung. Obgleich Dekonstruktionismus kein Terminus ist, der in den philosophischen Debatten des 19. Jahrhunderts vorkommt, lohnt es sich zu fragen, ob die in diesen Debatten bevorzugten Themen und Methoden neben den zu erwartenden Unterschieden nicht auch signifikante Ähnlichkeiten mit den Gedanken Derridas aufweisen. In diesem Aufsatz wird versucht, dekonstruktionistische Momente in den Auffassungen von Kant, Hegel, Nietzsche, Mach, Dilthey und Burckhardt zum Status von Erfahrung, Ich und Historie aufzuzeigen. Als gemeinsamer Grundzug gilt das Konzept der Kontextualisierung. Kontextualisierung und Dekonstruktion erweisen sich als komplementäre Verfahren einer Denkbewegung, die mehr systematische und historische Untersuchung verdient.

Nach oben

Poetik nach dem Strukturalismus: Derrida, de Man, Szondi

Thomas Sparr, Frankfurt am Main

Summary. Neo- or poststructuralism does not exist in the form of a coherent edifice of ideas. These two terms characterize rather an historical change in the approach to language and culture that began in the 1960’s. "After structuralism", verbal signs are no longer described as elements of the language system, but are instead analyzed as elements of literary works. Poetics takes the place of semiotics. This aestheticizing of verbal signs is due, above all, to Jacques Derrida and his method of deconstruction. His book Grammatology is a critique of Sausurre’s sign concept. With his method of différance, Derrida does not specify verbal signs, but the very process of signification. The fact that Derrida’s thinking has profoundly influenced literary studies, can be seen in the revision of leading poetological concepts by Paul de Man as well as in the work of Peter Szondi, which illustrate the difference between sign conceptions before and after structuralism. However, "poetics after structuralism" has itself run into difficulties which have yet to be overcome.

Zusammenfassung. Den Neo- oder Poststrukturalismus gibt es nicht als Gedankengebäude. Diese beiden Begriffe kennzeichnen eher eine historische Veränderung im Verhältnis zu Sprache und Kultur, die in den sechziger Jahren begann. "Nach dem Strukturalismus" werden sprachliche Zeichen nicht mehr als Elemente des Sprachsystems beschrieben, sondern als Teile literarischer Werke analysiert. Den Platz der Semiotik nimmt die Poetik ein. Diese Ästhetisierung des sprachlichen Zeichens geht vor allem auf Jacques Derrida und sein Verfahren des Dekonstruktion zurück. Sein Buch Grammatologie ist eine Auseinandersetzung mit Saussures Zeichenbegriff. Mit seinem Verfahren der différance bestimmt Derrida nicht das sprachliche Zeichen, sondern den Bezeichnungsprozeß. Daß Derridas Arbeiten die Literaturwissenschaft nachhaltig beeinflußt haben, zeigt sich in der Revision poetologischer Leitbegriffe bei Paul de Man und in den Studien Peter Szondis, die den Unterschied von strukturalistischen und nachstrukturalistischen Zeichenkonzeptionen deutlich markieren. Die "Poetik nach dem Strukturalismus" hat sich indessen in Schwierigkeiten verstrickt, die erst noch überwunden werden müssen.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe