direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Sport als Gegenstand der Semiotik

Maud Corinna Hietzge, Freie Universität Berlin

Summary. Body and body movements in sports follow rules and instructions, but their special meaning is not determined by those rules and instructions alone. The constitution of meaning in sports is based on its relation to the rest of a culture and takes place on several levels: Practical discourse connects sports with everyday life. The mass media increasingly conceive of sports as an embodiment of society and contribute to the realization of this conception through the social instrumentalization of the body. Historical and philosophical texts are used to legitimize the resultant meanings. In this way it has become possible to use rule-oriented body behavior for the training of bodily stereotypes, specific gender relations, as well as cooperation and competition. Behavior dispositions which appear to be socially neutral are functionalized for the preservation or change of power relations. The bodily practice of modernity is thus a symbolic practice. The semiotics of sports has the task of investigating the structure and function of the sign processes in this symbolic practice.

Zusammenfassung. Körper und Bewegung im Sport folgen Regeln und Bewegungsvorschriften. Diese allein sind jedoch nicht verantwortlich zu machen für die Verknüpfung bestimmter Körperpraktiken mit sozialem Sinn. Sinnkonstitution im Sport beruht auf seinem Verhältnis zur übrigen Kultur und findet auf mehreren Ebenen statt. Sie geschieht einerseits durch die praktischen Diskurse, die den Alltag mit dem Sport verbinden. Sie wird aber zunehmend mit Hilfe der Massenmedien vollzogen, die im Sport eine Verkörperung der Gesellschaft suchen und diese durch die Vergesellschaftung der Körper erreichen. Und sie wird legitimiert durch interpretierende Texte aus Philosophie und Geschichte. So können über den geregelten Umgang mit dem Körper zugleich Stereotype des Körpers, das Geschlechterverhältnis sowie Leistung als Kooperation und als Konkurrenz eingeübt werden. Scheinbar gesellschaftlich neutrale sportliche Verhaltensdispositionen werden funktional für die Erhaltung oder Veränderung von Machtverhältnissen. Die Körperpraxis der Moderne ist symbolische Praxis. Die Sportsemiotik hat die Struktur und Funktion der Zeichenprozesse dieser symbolischen Praxis zu untersuchen.

Nach oben

Sport als Kultursegment aus der Sicht der Semiotik

Georg Friedrich, Eberhard Hildenbrandt; Universität Marburg

Summary. In the debate presently taking place in sports studies concerning the relationship between sports and culture, the conceptions of culture vary remarkably. Part 1 of the present contribution pleads for using the philosophy of symbolic forms as a basis for characterizing sports within culture. This entails specific methodological strategies for sports studies: substratum analysis, meaning analysis, and historical analysis. Part 2 then describes the typology of cultural development as discussed in recent semiotic studies and analyzes subcultural sports activities. It is pointed out why groups of youth who favor self-organized sports activities tend to neglect the movement practices of institutionalized sports.

Zusammenfassung. Mit Blick auf die Debatte, die die Sportwissenschaft um den Zusammenhang von Sport und Kultur führt, fällt auf, daß insbesondere die Auffassungen über das, was Kultur ist, weit auseinandergehen. Im ersten Teil wird zunächst versucht, auf der Basis der Philosophie der symbolischen Formen den Gegenstand Sport zu beschreiben und einzuordnen. Daraus ergeben sich als spezielle Bearbeitungsstrategien die Substratanalyse, die Bedeutungsanalyse und die historische Analyse. Im zweiten Teil wird dann in Anlehnung an die in der neueren Semiotik diskutierte Typologie der Kulturentwicklung versucht, insbesondere die gegenkulturellen Strömungen im Sport zu beleuchten. Die vom Sport resorbierten modernen Bewegungspraxen verlieren einen Teil ihrer Attraktivität für jene Gruppen von Jugendlichen, die ihren Sportalltag vorwiegend an nicht institutionalisierten Freiräumen orientieren.

Nach oben

Sport als Mimesis von Gesellschaft: Zur Aufführung des Sozialen im symbolischen Rahmen des Sports

Thomas Alkemeyer, Freie Universität Berlin

Summary. A semiotic approach which only focuses on the internal logic and the specific functional rules of the symbolic system of sports tends to separate sports activities from the social conditions of their production, reproduction and social utilization. This is why the present treatise elaborates on the practical relations which connect the only apparently totally self-referential symbol product of sports to a social context and thus contribute to its meaning. The argumentation runs as follows: based on the medium of the body, sports activities are mimetic performances of basic figurations, action patterns, and convictions of modern societies and are therefore related to social power. The primary signs of these performances may carry secondary content assignments produced by media stagings. Semiotic approaches to sports must therefore be embedded in a comprehensive sociological framework and linked to recent cultural anthropology if they are to contribute to a general understanding of the segment of culture called "sports" and of the changes experienced by it through continuing differentiation.

Zusammenfassung. Eine Semiotik, die allein die interne Logik und die besonderen Funktionsregeln des symbolischen Systems Sport untersucht, verselbständigt die sportliche Praxis in bezug auf die gesellschaftlichen Bedingungen ihrer Produktion, Reproduktion und ihres sozialen Gebrauchs. Demgegenüber werden in diesem Aufsatz die praktischen Bezüge herausgearbeitet, die das nur scheinbar völlig selbstreferentielle symbolische Produkt Sport mit einem gesellschaftlichen Kontext verbinden und so dessen Bedeutung festlegen oder zumindest mitbestimmen. Es wird argumentiert, daß der Sport eine an die Medien der Körperlichkeit gebundene mimetische Aufführung grundlegender Figurationen, Handlungsmuster und Überzeugungen moderner Gesellschaften darstellt, die mit Machtaspekten verknüpft ist. Auf den primären Zeichen der Aufführungen des Sports können dann sekundär weitere Inhaltszuschreibungen aufruhen, etwa in Medien-Inszenierungen. Allein unter der Voraussetzung, daß semiotische Betrachtungsweisen in gesellschaftstheoretische Gesamtkonzepte eingefügt und mit neueren kulturanthropologischen Ansätzen verbunden werden, scheinen sie einen Beitrag zum Verstehen des Kultursegments Sport und des Veränderungsprozesses leisten zu können, in dem sich die zunehmend ausdifferenzierte Sportlandschaft gegenwärtig befindet.

Nach oben

Zeichenprozesse in den Inszenierungen des Körpers beim Sport

Maud Corinna Hietzge, Freie Universität Berlin

Summary. Unlike sociology, semiotics has so far taken little notice of the body in sports, and sports research has, until recently, not reflected on the sign character of the body. Based on the social anthropology of the ritual, this contribution gives a semiotic account of the staging of the body in sports events. Through the institutionalized practice of body movements, the bodies of the sports participants are formed towards body images which attain the status of general ideals through advertisement. This makes the body function as a semantic battery loaded with social connotations which are hardly accessible to the individual consciousness. The rituals of sports have a common pattern; they require a spatial and temporal separation from everyday life to facilitate a transitory practice leading to critical situations in which social norms and values may be problematized, and they end by reproducing the original order of everyday life. Thus the rituals of sports can have both subversive content and conservative effects. This constitutive ambivalence determines the role of sports in modern societies.

Zusammenfassung. Die Semiotik hat bisher im Unterschied zur Soziologie wenig Kenntnis genommen vom Körper im Sport, die Sportwissenschaft hat die Zeichenbesetzung des Körpers bis vor wenigen Jahren nicht reflektiert. Auf der Grundlage sozialanthropologischer Ritualtheorien beschäftigt sich dieser Beitrag damit, die sportlichen Inszenierungen des Körpers semiotisch zu erfassen. Die institutionalisierten Bewegungsübungen des Sports formen die Körper der Sportler und führen zu Körperbildern, die durch Werbung zu allgemeinen Idealbildern werden. Der Körper erhält so die Funktion eines semantischen Akku, der mit sozialen Konnotationen aufgeladen ist, die dem Bewußtsein schwer zugänglich sind. Die Rituale des Sports folgen dem Muster, zuerst eine zeit/räumliche Trennung vom Alltag zu vollziehen, dann transitorische Praxis zu ermöglichen, in der krisenhaft gesellschaftliche Normen und Werte fraglich werden können, um schließlich den Zustand der Alltagsordnung wiederherzustellen. Die Rituale des Sports können somit subversive Inhalte haben und dennoch konservativ wirksam sein. Diese konstitutive Ambivalenz bestimmt die Rolle des Sports in modernen Gesellschaften.

Nach oben

Zeichen in der Sportarchitektur

Monika Thiele, Universität Bremen

Summary. Like other areas of material culture, architecture not only fulfills an instrumental function, but also carries social meaning which is conveyed by its formal properties. Where unconscious symbolization and desymbolization are concerned, psychoanalytic symbol-analysis can be used to refine the sign-theoretic approach. The utilitarian architecture used in building gymnasiums in the 1970s produced an environment without sensuality in the very place designed for bodily activities. As an example of a counter-concept, the building of the German Training Center for Gymnastics in Bremen is described. They present themselves as aesthetically ambitious and clinically clean, thus corresponding to the concepts of perfection and purity conveyed by the staging of the female body in this sport.

Zusammenfassung. Architektur hat, wie andere Bereiche der materiellen Kultur, neben ihrer instrumentellen Funktion formale Eigenschaften, die soziale Bedeutungen transportieren. Die psychoanalytische Symbolanalyse kann zur Verfeinerung des zeichentheoretischen Ansatzes beitragen, wo es um das Verständnis unbewußter Symbolisierungen und Entsymbolisierungen in der Architektur geht. In zwecknationale Turnhallenarchitektur der siebziger Jahre verursacht eine Entsinnlichung gerade des privilegierten Ortes der Körperbetätigung. Als Gegenkonzept wird die Architektur der Hallen des Bundesstützpunkts Rhytmische Sportgymnastik in Bremen beschrieben. Sie präsentiert sich als ästhetisch anspruchsvoll und klinisch rein und korrespondiert so mit den Vorstellungen von Vollkommenheit und Reinheit, die die Inszenierung des weiblichen Körpers in dieser Sportart mitteilt.

Nach oben

Diskussion: Funktionalität und Flexibilität der Zeichen: Zur Schematisierung von Bewegungen im Sport

Renate Dürr, Hans Lenk; Universität Karlsruhe

Summary. Perception, thought and action are here described as schema-guided activities according to Kant and Peirce. This justifies understanding them as processes of interpretation even where they occur pre- or subconsciously. It also takes into account the fact that interpreting is principally a socially based process, as was shown by Wittgenstein. According to Pierce, the general openness of each interpretation for additional interpretation processes potentially creates ever new levels of sign processes. This can also be seen in sports activities, in which, according to Lorenz and Scherer, a distinction can be made between the execution of an action (as by an athlete) and its illustrative citation (as by a coach). Situations of teaching and learning of the first and higher levels lead to an iterated application of these relations in the execution of a citation, the citation of this execution, etc. Mental training in top competitive sports makes use of these processes. They are exemplified here by the Gienger salto and its schematic representations.

Zusammenfassung. Wahrnehmung, Denken und Handeln werden hier im Anschluß an Kant und Peirce als schemageleitete Aktivitäten beschrieben. Dies rechtfertigt es, sie als Interpretationsprozesse zu verstehen, auch wenn sie zunächst vorbewußt oder unterbewußt stattfinden. Es trägt außerdem der Tatsache Rechnung, daß Interpretieren grundsätzlich im Sozialen zu verorten ist, wie Wittgenstein nachgewiesen hat. Nach Peirce kommt es wegen der prinzipiellen Unabgeschlossenheit des Interpretierens zu einer Stufung der Zeichenprozesse. Dies läßt sich auch im Sport zeigen, wo nach Lorenz und Scherer zwischen dem Ausführen und dem Anführen einer Handlung unterschieden werden kann. Lehr- und Lernsituationen erster und höherer Stufe führen zu einer Iterierung dieser Relationen als Ausführung einer Anführung, Anführung eines Ausführung usw. Dies spielt beim mentalen Training im Hochleistungssport eine wichtige Rolle. Es wird hier am Beispiel des Gienger-Saltos und seiner schematischen Darstellungen aufgewiesen.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe