direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Facetten der Geschlechtsumwandlung

Friedemann Pfäfflin, Universität Ulm

Summary. Transgression of gender boundaries has been reported from various epochs. Transsexualism, however, is a rather recent phenomenon with a history dating back just about a century. This article outlines some of the most influential factors contributing to its definition and performance. The sciences (medicine, psychology, legal science) had to develop new terminologies in order to adequately describe the discrepancy between an individual's own definition as male or female and his or her female or male body, respectively. At the same time, treatment was improved; the combination of psychiatric-psychotherapeutic support with hormonal and surgical intervention has made sex reassignment possible with objectively convincing and subjectively gratifying results. Both of these developments interact with the self-conception of the person involved. Current terminology referring to sex reassignment is listed and explained and the clinician's perception of practical aspects of sex reassignment is exemplified.

Zusammenfassung. Obwohl es schon in früheren Epochen so etwas wie Geschlechtswechsel gab, ist Transsexualität im spezifischen Sinne ein junges Phänomen, dessen Geschichte etwa 100 Jahre zurückreicht. Der vorliegende Beitrag zeichnet einige der Teilprozesse nach, die dabei in komplexer Weise zusammenwirkten. Zum einen musste die Begrifflichkeit der betroffenen Wissenschaften (Medizin, Psychologie, Rechtswissenschaft) verfeinert werden, um die Diskrepanz zwischen Selbsterleben und körperlichem Erscheinungsbild angemessen beschreiben zu können. Parallel dazu wurden die Behandlungsmöglichkeiten verbessert, so dass heute durch eine Kombination von psychiatrisch-psychotherapeutischer Begleitung sowie hormonellen und chirurgischen Methoden  eine Geschlechtsumwandlung möglich geworden ist, die im sozialen Umfeld überzeugend wirkt und die persönliche Befindlichkeit verbessert. Beide Entwicklungsstränge stehen in Wechselwirkung mit dem Selbstverständnis der Betroffenen. Die begriffsgeschichtlichen Präzisierungen werden in einem Glossar der aktuellen Terminologie kompakt zusammengefasst. Abschließend werden aus der Perspektive des klinisch arbeitenden Praktikers einige technische Fragen  des sogenannten Geschlechtswechsels erörtert.

Nach oben

Zeichen des Geschlechts: Die Rolle von Artefakten beim Geschlechtswechsel

Dagmar Schmauks, Technische Universität Berlin

Summary. In contrast to many species of animals, a human individual is, in the standard case, a continuous member of one of two sexes. With respect to these sexes, each culture (a) differentiates the sign systems which regulate the appearance and behavior of each individual and (b) defines the individual's status in society. Such differentiation can cause certain individuals to want to change their sex (or gender). This article begins by proving through the use of examples that changing sex (or gender) is only one of several possible means for altering bodily appearance. These possibilities can be classified with regard to their motives and methods as well as to the duration of the change. Based on this typology, artifacts are investigated which contribute significantly to the process resulting in a temporary or permanent sex (or gender) change. All layers enveloping the body are fashioned according to the code of the desired gender: for example, skin, hair, jewelry, clothes, and the abode. However, the body itself can become an artifact which not only contains artificial components but is also fashioned as a whole.

Zusammenfassung. Im Gegensatz zu vielen Tierarten gehört jeder Mensch im Standardfall konstant zu einem von zwei Geschlechtern. Im Hinblick auf diese Geschlechter (a) differenziert jede Kultur die Zeichensysteme, die Aussehen und Verhalten jedes Individuums regeln, und (b) legt dessen Status in der Gesellschaft fest. Diese Differenzierungen können das Verlangen nach einem Geschlechtswechsel motivieren. Der vorliegende Artikel belegt zunächst anhand von Beispielen, dass der Geschlechtswechsel nur eine der Möglichkeiten ist, die Erscheinung des Körpers gezielt zu verändern. Diese Möglichkeiten können klassifiziert werden anhand ihrer Motive und Methoden sowie der Dauer der Veränderung. Auf dieser Typologie aufbauend werden Artefakte untersucht, die am Prozess des temporären oder dauerhaften Geschlechtswechsels wesentlich beteiligt sind. Zum einen werden alle Körperhüllen nach dem Kode des Wunschgeschlechts gestaltet, also Haut und Haare, Schmuck, Kleidung und Wohnung. Zum anderen kann der Körper selbst zu einem Artefakt werden, das nicht nur künstliche Teile enthält, sondern auch als Ganzes gestaltet wird.

Nach oben

Zeichen des Geschlechts: Die Rolle des Diskurses bei der (Re)Konstruktion von Transsexualität

Annette Runte, Universität Gesamthochschule Siegen

Summary. The transsexual phenomenon sheds light on the social and, in particular, on the semiotic construction of masculinity and femininity. Its psychodynamic background, however, is evidenced by the metaphysical residues and paradoxes in modern discourses on medical and legal "sex corrections". Psychoanalytically oriented analysis of recent (auto)biographic texts makes it possible to relativize behavioristically established differences between transsexualism and transvestism, both considered as a clinical syndrome. Also, the codifications of sex, sexuality, and gender can be related to a logic of desire. Whereas Lacan's structural model of psychosis helps one to understand transsexual "gender dysphoria" in its contingency, the collective imagination of a transgression of gender boundaries suits postmodern tendencies of "gender b(l)ending".

Zusammenfassung. Obwohl das transsexuelle Phänomen in hohem Maße die gesellschaftliche, insbesondere semiotische Konstruktion von Männlichkeit und Weiblichkeit verdeutlicht, verweisen die metaphysischen Reste und Paradoxien moderner Diskurse über medizinisch-juristische "Geschlechtskorrekturen" auch auf deren psychodynamischen Hintergrund. Die psychoanalytisch orientierte Analyse neuerer (auto)biographischer Textmaterialien erlaubt es, behavioristisch fundierte Unterschiede zum klinischen Syndrom des Transvestismus zu relativieren und die Kodierungen von Sexualität und Geschlecht auf eine Begehrenslogik zu beziehen. Während die transsexuelle "Geschlechtsidentitätsstörung" mit Lacans Strukturmodell der Psychose in ihrer Kontingenz begreiflich wird, fügt sich das kollektive Imaginäre einer Grenzüberschreitung postmodernen Tendenzen eines Spiels mit der Geschlechterdifferenz.

Nach oben

Autobiographie. Wunschgeschlecht als Zeichen

Waltraud Schiffels, Saarbrücken

Summary. The author, herself a male-to-female transsexual, proceeds from the fact that the phenomenon of transsexuality cannot be sufficiently explained medically and psychologically: its etiology remains unclear. A semiotic approach, however, makes it possible to understand transsexual biographies quite well. Starting in early childhood, transsexuals perceive the opposite sex as a code for mental states, desires, and necessities which they are not allowed to enjoy as members of their own sex. Transsexuality is also the result of a confusion and confounding of "sex" and "gender". For transsexuals, sex/gender becomes a sign of features which, strictly speaking, lie outside of the realm of sexuality and eros: for example, beauty, strength, and tenderness. A modification of biological features seems necessary in order to live a role which one can accept as one's  own. Using her own biography as an example, the author describes this intention in concrete terms and presents relevant literature.

Zusammenfassung. Die Autorin - selbst Transsexuelle - geht von der Tatsache aus, dass das Phänomen Transsexualität nicht ausreichend beschreibbar ist, wenn man sich auf seine medizinischen und psychologischen Aspekte beschränkt: seine Žtiologie bleibt unklar. Ein semiotischer Ansatz aber lässt transsexuelle Biographien recht gut verstehen. Transsexuellen wird in frühester Kindheit das andere biologische Geschlecht zu einer Chiffre für Befindlichkeiten, Wünsche und Notwendigkeiten, die auszuleben in ihrem eigenen biologischen Geschlecht nicht erlaubt scheint. Transsexualität ist auch ein Ergebnis der Verwechslung und Vermischung von "Geschlecht" im Sinne einmal von "sexus", einmal von "genus". Geschlecht wird Transsexuellen zum Zeichen für Merkmale, die genau genommen außerhalb des Bereichs von Sexus und Eros liegen: Schönheit beispielsweise, Stärke, Zärtlichkeit. Der Eingriff in die biologischen Gegebenheiten scheint nötig, um die Rolle leben zu dürfen, die ganz als eigene akzeptierbar scheint. Am Beispiel ihrer eigenen Biographie konkretisiert die Autorin dieses Vorhaben und stellt weiterführende Literatur vor.

Nach oben

Ekelkunst als Diskurs über die Geschlechter

Marga van Mechelen, Universität Amsterdam

Summary. In the abject art of the 1990s, bodily fluids have come to function as signs of gender. Yet, what these signs signify in women's artwork is not quite clear. According to current psycho-semiotic theory, female artists use bodily fluids to express their attitudes towards the father's law and the mother's body. It is claimed that while male artists mock this law, female artists primarily investigate the maternal body and the way it is repressed by the paternal law. However credible this explanation may be, it is considered here to be insufficient and, therefore, unsatisfactory. For example, in the abject art of Kiki Smith, Rona Pondick, and Cindy Sherman, bodily fluids and sexually loaded issues are also used to represent the situation of female artists in society. Moreover, they comment on the way gender issues are dealt with in the work of male artists. It is therefore argued that the work of female artists within the realm of abject art should be approached as a kind of meta-discourse.

Zusammenfassung. In der Ekelkunst des letzten Jahrzehnts sind Körperflüssigkeiten zu Zeichen für die Geschlechter geworden. Was diese Zeichen in der Kunst von Frauen im einzelnen bezeichnen, ist jedoch nicht ganz klar. Der gegenwärtigen psychosemiotischen Theorie zufolge drücken Künstlerinnen durch Körperflüssigkeiten ihre Einstellung zum Gesetz des Vaters und zum Körper der Mutter aus. Es wird behauptet, dass männliche Künstler dieses Gesetz verspotten, während weibliche den mütterlichen Körper untersuchen und prüfen, wie er vom Gesetz des Vaters unterjocht wird. So glaubwürdig diese Erklärung auch ist, wird sie hier für unvollständig und daher unbefriedigend gehalten. In der Ekelkunst von Kiki Smith, Rona Pondick und Cindy Sherman zum Beispiel geht es bei der Darstellung von Körperflüssigkeiten ebenso wie bei der Darstellung sexuell besetzter Themen auch um die Stellung der Künstlerinnen in der Gesellschaft. Sie kommentieren außerdem die Art, in der die Geschlechtsthematik im Werk männlicher Künstler behandelt wird. Es wird darum dafür plädiert, die Arbeiten von Künstlerinnen innerhalb der Ekelkunst als eine Art Metadiskurs aufzufassen.

Nach oben

Geschlechtswechsel in der Karikatur

Mihály Riszovannij, Technische Universität Berlin *
Dagmar Schmauks, Technische Universität Berlin

Summary. Cartoons often present male politicians as females. Based on a limited corpus, the authors develop a typology of the examples which occur. They investigate which sign systems (from body language to clothing) are especially suited for this pictorial type of gender switching. Furthermore, various functions of such portrayals are distinguished, which range from the strengthening of group identity to aggressive slander.

Zusammenfassung. In Karikaturen werden häufig männliche Politiker als Frauen dargestellt. Ausgehend von einem begrenzten Korpus erarbeiten die Autoren eine Typologie der auftretenden Fälle. Sie untersuchen, welche Zeichensysteme (von der Körpersprache bis zur Kleidung) für diese bildliche Art von Geschlechtswechsel besonders geeignet sind. Ferner werden verschiedene Funktionen solcher Darstellungen unterschieden, die von der Stärkung der Gruppenidentität bis zur aggressiven Verleumdung reichen.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe