direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Semiotik und Medizin


Jahr: 1984
Band: 6
Heft: 1/2

Zurück zur Liste der Hefte


Thure von Uexküll
Vorwort

Martin Krampen
Die Rolle des Index in den Wissenschaften

Wolfgang Wesiack
Die Bewältigung der Unsicherheit in der Medizin: ein semiotisches Problem

Frowine Leyh
Die Bedeutung dermatologischer Zeichen

Thure von Uexküll
Symptome als Zeichen für Zustände in lebenden Systemen

Thomas A. Sebeok
Symptome, systematisch und historisch

Thure von Uexküll
Historische Überlegung zu dem Problem einer Medizin-Semiotik

Aus der Forschung
Claus-W. Wallesch
Pathologie des Schriftgebrauchs. Alexien und Agraphien und ihre Beziehung zu anderen neuropsychologischen Störungsbildern

Diskussion
Heinz Behrwind, Dieter Flader und Hans-Joachim Griep
Kritische Thesen zum Anspruch der "Objektiven Hermeneutik"

Projekt
Klaus Boehnke und Peter Noack
Zum Symbolgebrauch von Jugendlichen

Literaturbericht
Svend Erik Larsen, Per Erik Ljung, Sven Storelv und Eero Tarasti
Semiotik in Skandinavien


Vorwort: Semiotik und Medizin

Thure von Uexküll, Freiburg i. Br.

Summary. Semiotics, which has gained influence in the 20th century as a generalization of the language sciences, originated in antiquity as a doctrine of signs for diseases. As such it played an essential role in medicine until the 17th century, when the natural science approach began to dominate. Today the limits of this approach are clearly seen, and sign-related metaphors are becoming prominent again in the description of diseases - a development which may indicate an upcoming change of descriptive paradigms in medicine. Present-day semiotics provides a terminological framework in which these metaphors can be explicated and the organismic and interpersonal medical processes can be described in a unified way.

Zusammenfassung. Die Semiotik, die im 20. Jahrhundert als Verallgemeinerung der Sprachwissenschaften Einfluß gewonnen hat, hat einst in der Antike als Lehre von den Krankheitszeichen begonnen. Als solche war sie eine Grundlagenwissenschaft der Medizin und hat diesen Rang bis ins 17. Jahrhundert hinein behalten, als naturwissenschaftliche Methoden in der Medizin die führende Rolle übernahmen. Heute sind die Grenzen dieser Methoden klar erkennbar, und zeichenbezogene Metaphern erhalten in Krankheitsbeschreibungen wieder zunehmendes Gewicht, wodurch sich ein Paradigmenwechsel in der Medizin anzukündigen scheint. Die heutige Semiotik bietet einen terminologischen Rahmen an, in dem diese Metaphern expliziert und die organismischen und zwischenmenschlichen medizinischen Vorgänge auf einheitliche Weise beschrieben werden können.

Nach oben

Die Rolle des Index in den Wissenschaften

Martin Krampen, Ulm

Summary. Symptoms of diseases are indexical signs. This article analyzes the status of indexical signs in Charles S. Peirce's classification of signs and distinguishes four types of indexical signs which help the medical doctor overcome uncertainty regarding appropriate therapy. A comparison is made between this approach and the different ways in which the scientist overcomes uncertainty in the nomothetic and hermeneutic disciplines.

Zusammenfassung. Krankheitssymptome sind Indexzeichen. Der Beitrag analysiert den Status der Indexzeichen innerhalb der Zeichenklassifikationen von Charles S. Peirce und unterscheidet vier Typen von Indexzeichen. Die verschiedenen Indexzeichen helfen dem Arzt, seine Unsicherheit bezüglich der angemessenen Therapie zu beseitigen. Das geschieht auf verschiedene Weisen, die vergleichbar sind den verschiedenen Weisen, in denen der Wissenschaftler in den nomothetischen und den hermeneutischen Wissenschaften seine Unsicherheit beseitigt.

Nach oben

Die Bewältigung der Unsicherheit in der Medizin: ein semiotisches Problem

Wolfgang Wesiack, Aalen

Summary. Medicine is an essentially semiotic discipline: It observes natural events, interprets them as signs of diseases, and concludes from this diagnosis what therapy to apply. In the course of history medicine has gone through three stages: 1. Early medicine used events occurring outside the body in question, such as bird flight and constellation of stars as signs for its diseases (magical exosemiotics). 2. Scientific medicine from the Greeks until the 18th century restricted the significant events to manifest and behavioral properties of the person in question (patient-centered semiotics). 3. Medicine in the wake of the natural sciences further reduced the significant events to those measurable in diagnostic experiments (instrumental semiotics). In this last stage there is a tendency to overemphasize local measurement and to neglect unmeasurable signs like mimics, gestures, and reports about dreams. The development outlined has not only led to the reproach that medicine has become "inhumane" but has also made the diagnoses less and less relevant to an effective therapy. What is required to overcome the current crisis is the reintegration of the less certain and less easily measurable signs into a holistic diagnosis.

Zusammenfassung. Die Medizin ist eine im wesentlichen semiotische Disziplin, die Naturereignisse beobachtet, sie als Krankheitszeichen interpretiert und ausgehend von dieser Diagnose auf die angemessene Therapie schließt. In ihrer
Geschichte hat die Medizin drei Phasen durchlaufen: 1. Die frühe Medizin interpretierte körperexterne Ereignisse wie den Vogelflug oder den Stand der Gestirne als Krankheitszeichen (Phase der magischen Exosemiotik). 2. Die wissenschaftliche Medizin von den Griechen bis ins 18. Jahrhundert berücksichtigte nur noch die Körperbeschaffenheit und das Verhalten des Patienten als potentielle Krankheitszeichen (Phase der unmittelbar patientenzentrierten Semiotik). 3. Die Medizin im Schlepptau der Naturwissenschaften reduzierte die Krankheitszeichen weiter auf die meßbaren Aspekte der Ergebnisse diagnostischer Experimente (Phase der instrumentellen Semiotik). Kennzeichnend für die heutige Medizin ist dementsprechend eine Tendenz zur Überbewertung lokaler Meßergebnisse und zur Geringschätzung von weniger leicht meßbaren Vorgängen wie Mimik, Gestik und Traumerzählungen des Patienten. Diese Entwicklung hat der Medizin nicht nur den Vorwurf der "Unmenschlichkeit" eingebracht, sondern auch den Aufschlußwert der Diagnose für die Therapie immer geringer werden lassen. Nur die vermehrte Einbeziehung der weniger sicheren und weniger leicht meßbaren Zeichen in eine ganzheitliche Diagnose wird die Medizin aus ihrer gegenwärtigen Krise herausführen.

Nach oben

Die Bedeutung dermatologischer Zeichen

Frowine Leyh, Lübeck

Summary. This article presents a semiotic analysis of the dermatological doctrine of efflorescences. Each dermatological symptom is classified according to a primary category, a secondary category, and six auxiliary categories. On this basis some hundred skin diseases can be diagnosed. Underlying this procedure is the dermatological code that maps efflorescences into diseases.

Zusammenfassung. Der Beitrag liefert eine semiotische Analyse der dermatologischen Effloreszenzenlehre. Jedes Hautsymptom wird in Bezug auf eine Primärkategorie, eine Sekundärkategorie und sechs Hilfskategorien klassifiziert. Dieses Verfahren ermöglicht es, mehrere hundert verschiedene Hautkrankheiten zu diagnostizieren. Zugrunde liegt diesem Prozeß der dermatologische Effloreszenzenkode, der die Krankheiten ausdrückt und bestimmt.

Nach oben

Symptome als Zeichen für Zustände in lebenden Systemen

Thure von Uexküll, Freiburg i. Br.

Summary. Present-day medicine regards disease as a defect in a biochemical mechanism. This defect is to be eliminated by removing its causes. Diagnosis is seen as inference from the symptoms (signifiers) of the defect to its causes (signifieds). The sign relation involved here appears to be a binary relation between symptoms and causes - a conception which this article refutes by analyzing the inference processes applied. The multifactoral genesis of diseases cannot be accounted for in binary causal models, but has to be dealt within the framework of systems theory. An organism is a system whose needs determine a code that enables it to interpret environmental effects in a specific way and to react appropriately. Effects, interpretation, and reaction in the system-theoretic approach can be related to sign, interpretant and object in Peircean semiotics. The synthesis of systems theory and semiotics advocated in this article allows a unified description of the sign processes occurring on the different levels of cells, organs, organ systems, organisms, and societies. According to this model, a sign that cannot be reacted to appropriately on its proper level is translated into a sign on the next higher level. A disease occurs when this multiple translation does not yield the required results within the organism as a whole. In this case the signs involved become symptoms of the disease. The task of diagnosis consists of translating symptoms that occur on the level of organisms into conventional signs that imply appropriate reactions of society. The code necessary for this translation is provided by our various concepts of diseases.

Zusammenfassung. Die heutige Medizin betrachtet Krankheit als Betriebsstörung in einem biochemischen Mechanismus, die durch Beseitigung der Ursachen behoben werden muß. Unter Diagnose versteht sie den Rückschluß von den Symptomen (Signifikanten) der Betriebsstörung auf ihre Ursachen (Signifikate). Die hier beteiligte Zeichenbeziehung scheint nichts weiter als eine binäre Relation zwischen Symptomen und Ursachen zu sein. Eine derartige Auffassung wird jedoch im vorliegenden Beitrag aufgrund einer Analyse der betreffenden Schlußprozesse zurückgewiesen. Die multifaktorielle Genese von Krankheiten läßt sich nicht mit Hilfe von binären Kausalbeziehungen, sondern nur im Rahmen der Systemtheorie erfassen. Ein Organismus ist ein System, dessen Bedürfnisse einen Kode bestimmen, mit Hilfe dessen er die Einwirkungen der Umwelt in spezifischer Weise interpretieren und auf sie angemessen reagieren kann. Einwirkung, Interpretation und Reaktion im systemtheoretischen Ansatz lassen sich in Bezug setzen zu Zeichen, Interpretant und Objekt in der Peirceschen Semiotik. Die hier vorgelegte Synthese von Systemtheorie und Semiotik ermöglicht eine einheitliche Beschreibung der verschiedenen Zeichenprozesse auf der Ebene der Zellen, der Organe, der Organsysteme, der Organismen und der Gesellschaften. Entsprechend diesem Modell wird ein Zeichen, auf das eine angemessene Reaktion auf seiner eigenen Ebene unmöglich ist, in ein Zeichen auf der nächst höheren Ebene übersetzt. Zur Krankheit kommt es, wenn diese mehrfache Übersetzungen innerhalb des Organismus nicht die angestrebte Reaktion hervorruft. In diesem Fall werden die beteiligten Zeichen als Krankheitssymptome interpretiert. Die ärztliche Diagnose besteht in der Übersetzung dieser organismischen Symptome in konventionelle Zeichen, aus denen angemessene Reaktionen der Gesellschaft folgen. Der für diese Übersetzung notwendige Kode besteht in unseren verschiedenen Krankheitsbegriffen.

Nach oben

Symptome, systematisch und historisch

Thomas A. Sebeok, Indiana University, Bloomington

Summary. Symptoms may be investigated both in relation to the lexical field the term "symptom" belongs to in semiotic terminology and in relation to the medical phenomena that have been called "symptoms" since antiquity. This article uses both approaches. It begins by relating "symptom" to "signal" and "sign", to "cue", "clue", and "indicator", to "icon", "index", and "symbol", to "legi-sign" and "sin-sign", "type" and "token", to "communication" and "information", to "induction", "deduction", and "abduction", to "pars pro toto" and other types of "metonymy", to "natural" and "artificial" signs, to "tracks", "marks", and other "evidence", to "subjective" and "objective", "private" and "public" signs and "syndromes", to "Innenwelt", "Außenwelt", and "Umwelt", to "physical change" and "pain", to "diagnosis" and "prognosis", "etiology" and "therapy". Quoting relevant passages from the ancient masters of medical semiotics, the article then traces the history of symptomatology as a medical discipline from Hippocrates and Alcmaeon of Croton, Galen and Philodemus to Thomas Sydenham, John Locke, Friedrich J. K. Henle, and CADUCEUS. Symptomatology turns out to be that branch of semiotics which teaches us the ways in which medical doctors function within their cultural milieu.

Zusammenfassung. Den Symptombegriff kann man einerseits untersuchen im Hinblick auf seinen Stellenwert im Wortfeld der Zeichenbegriffe, andererseits im Hinblick auf die medizinischen Phänomene, die seit der Antike als "Symptome" bezeichnet wurden. Dieser Beitrag verfolgt beide Ansätze. "Symptom" wird in Bezug gesetzt zu "Zeichen" und "Signal", zu "Hinweis", "Anhaltspunkt" und "Indikator", zu "Ikon", "Index" und "Symbol", zu "Legizeichen" und "Sinzeichen", "Typ und "Token", zu "Kommunikation" und "Information", zu "Induktion", "Deduktion" und "Abduktion"' zu "Pars pro toto" und anderen "Metonymien", zu "natürlichen" und "künstlichen" Zeichen, zu "Spuren", "Marken" und anderen Formen der "Evidenz", zu "subjektiven" und "objektiven", "privaten" und "öffentlichen" Zeichen und "Syndromen", zu "Innenwelt", "Außenwelt" und "Umwelt" zu "körperlichen Funktionsänderungen" und "Schmerz", zu "Diagnose" und "Prognose", "Ätiologie" und "Therapie". Anschließend skizziert der Beitrag anhand einschlägiger Passagen aus den Meistern der medizinischen Semiotik die Geschichte der Symptomatologie von Hippokrates und Alkmaion von Kroton, Galen und Philodemus bis hin zu Thomas Sydenham, John Locke, Friedrich J. K. Henle und CADUCEUS. Wie sich herausstellt, ist die Symptomatologie derjenige Zweig der Semiotik, der uns lehrt, wie die Ärzte in ihrem kulturellen Milieu funktionieren.

Nach oben

Historische Überlegung zu dem Problem einer Medizin-Semiotik

Thure von Uexküll, Freiburg i. Br.

Summary. The medical disciplines of diagnostics and therapeutics use opposing conceptions of the pathological process. Whereas the concept of a symptom is central in diagnostics, therapeutics relies on the concept of causality. Thus the question has to be answered whether the relation between a disease and its symptoms is basically of a semiotic or a causal nature. The scientific medicine of antiquity and the middle ages treated this relation as a semiotic one and had their own empirical methodology which used symptoms to make statements about the past and the future of an organism. From the 17th century to the 19th century this semiotic paradigm had to compete with the causal paradigm of the human body as a biochemical mechanism, which became the prominent model in the 19h century. If the position of semiotics in medicine is to be restored today, three tasks must be fulfilled: (1) One must find out why medical semiotics in antiquity and the middle ages was not able to devise a concept of causality useful for an effective therapy. (2) One must demonstrate in which respects the mechanical model of the body used in modern medicine is insufficient. (3) One must prove that modern semiotics can provide a conceptual framework appropriate for the formulation of the problems confronting the medical doctor in diagnosis as well as in therapy. The article argues that these tasks can be fulfilled and outlines preliminary answers.

Zusammenfassung. Die medizinischen Disziplinen Diagnostik und Therapeutik gehen von entgegengesetzten Konzeptionen des Krankheitsprozesses aus. Während für die Diagnostik der Symptombegriff im Mittelpunkt steht, stützt sich die Therapeutik auf den Kausalitätsbegriff. Die Frage, ob die Beziehung zwischen Krankheit und Symptom semiotischer oder kausaler Natur ist, scheint bis heute ungelöst. Die wissenschaftliche Medizin der Antike und des Mittelalters behandelte diese Beziehung als semiotische Relation und baute ihre eigenen empirischen Methoden darauf auf, indem sie Körpersymptome zur Basis für Aussagen über die Vergangenheit und die Zukunft eines Organismus machte. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert wurde dieses semiotische Paradigma durch das kausale Paradigma, in dem der menschliche Körper als biochemischer Mechanismus behandelt wird, immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Wer der Semiotik in der heutigen Medizin ihre alte dominierende Rolle zurückgeben will, hat drei Aufgaben zu lösen: (1) Er muß herausfinden, warum die antike und mittelalterliche medizinische Semiotik nicht in der Lage war, einen für eine effektive Therapie brauchbaren Kausalitätsbegriff zu entwickeln. (2) Er muß aufzeigen, inwiefern das gegenwärtig vorherrschende mechanische Modell des menschlichen Körpers ungenügend ist. (3) Er muß nachweisen, daß die moderne Semiotik einen angemessenen begrifflichen Rahmen für die Formulierung der Probleme des Arztes in Diagnose und Therapie zur Verfügung stellen kann. Der Beitrag zeigt, daß diese Aufgaben lösbar sind und skizziert erste Antworten.

Nach oben

Aus der Forschung: Pathologie des Schriftgebrauchs. Alexien und Agraphien und ihre Beziehung zu anderen neuropsychologischen Störungsbildern

Claus W. Wallesch, Universität Freiburg

Summary. Writing disorders resulting from lesions in the brain are classified and discussed in relation to acquired disorders of oral language, of object-oriented action, and of spatial perception. It is argued that writing disorders can rarely be isolated from other disturbances. A subclassification of writing disorders into alexias and agraphias is shown to be of little use, since it does not take into account all essential aspects of such disorders. It is more appropriate to describe writing disorders as effects of complex neuropsychological disturbances. As a result, all therapy of writing disorders has to begin with extensive neuropsychological diagnosis.

Zusammenfassung. Störungen schriftsprachlicher Leistungen nach vollzogenem Spracherwerb aufgrund von Hirnverletzungen werden dargestellt, diskutiert und in Beziehung gesetzt zu erworbenen Störungen der Sprache, des Handelns am Objekt und im Raum sowie der Wahrnehmung von Sehdingen im Raum. Störungen schriftsprachlicher Leistungen sind nur in Ausnahmefällen von anderen Störungen isolierbar. Eine Unterteilung schriftsprachlicher Defizite in Alexien und Agraphien erscheint, abgesehen von Sonderfällen, klinisch wenig brauchbar, da das Störungsbild damit nicht ausreichend erfaßt werden kann. Es erscheint sinnvoller, Störungen als Auswirkungen komplexerer neurophysiologischer Störungen auf schriftsprachliche Leistungen zu beschreiben. Entsprechend sollte auch die Therapie von Schreibstörungen nur auf der Grundlage neuropsychologischer Untersuchungen erfolgen.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe