direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Die Mimik in Aufforderung und Bericht. Zum Zusammenhang verbaler und nonverbaler Kommunikation

Peter Winterhoff-Spurk, Universität Mannheim

Summary. Bühler's sign theory provides the basis for a discussion of the distinction between verbal and nonverbal communication. Criticizing the usual simplistic attribution of referential function to verbal behavior and of expressive function to nonverbal behavior, the author argues that each speech act produces a unified complex sign (supersign) which realizes a referential, expressive, or directive function only if taken as a whole. The relationship between the vocal verbal constituents and the nonvocal nonverbal constituents of such a supersign is then empirically investigated through examination of oral requests in every-day situations and of oral reports in television news. Requests are rated according to the parameters of informativity and instrumentality. It is shown experimentally that the utterer of an indirect request usually compensates for a deficit of informativity through prolonged eye-contact ("requesting gaze") and that the utterer of a direct request compensates for a deficit of instrumentality through smiling and mitigating intonation. An analysis of television news demonstrates that the speaker uses pseudo-eye-contact more to accentuate the thematic objects of the news than the
assertions made about them. In both text types, eye-contact has the function of guiding the recipient's attention.

Zusammenfassung. Der Beitrag diskutiert auf der Grundlage von Bühlers Zeichentheorie die Unterscheidung zwischen verbaler und nonverbaler Kommunikation. Er kritisiert die geläufige einseitige Zuweisung der Darstellungsfunktion zu verbaler und der Ausdrucksfunktion zu nonverbaler Kommunikation und plädiert dafür, Sprechhandeln als Produktion von Zeichenkomplexen (Superzeichen) anzusehen, denen die Darstellungs-, Ausdrucks- und Appellfunktion nur als ganzen zugeschrieben werden kann. Das Verhältnis zwischen den vokal verbalen und den nonvokal-nonverbalen Bestandteilen innerhalb solcher Superzeichen wird dann am Beispiel der Präsentation von mündlichen Aufforderungen im Alltag und von mündlichen Berichten in den Femsehnachrichten empirisch untersucht. Aufforderungen von verschiedener Direktheit werden nach den Parametern Informativität und Instrumentalität bewertet. Experimentelle Befunde zeigen, daß der Sprecher Informativitätsdefizite bei indirekten Aufforderungen gewöhnlich durch langen Blickkontakt ("auffordernden Blick") und Instrumentalitätsdefizite bei direkten
Aufforderungen durch Lächeln und abschwächende Intonation kompensiert. Wie eine Analyse von Fensehnachrichten zeigt, setzt der Nachrichtensprecher Quasi-Blickkontakt mehr zur Akzentuierung der Nachrichtengegenstände als der Aussagen über sie ein. In beiden Textsorten hat der Blickkontakt die Funktion des Appells an die Aufmerksamkeit des Rezipienten.

Nach oben

Die Gestik der SA beim Führergruß. Zur "Ritualisierung" eines politischen Signals

Hermann Kalkofen, Institut für den wissenschaftlichen Film, Göttingen

Summary. This article uses historical photos to document the development of the greeting ceremonies practiced at the NSDAP Party meetings in Nuremberg by the paramilitary forces known as the SA. The author asks whether sign change of this type can be correctly described as ritualization, and responds on the basis of the anthropological and ethological definitions for this semiotic concept.

Zusammenfassung. Der Beitrag präsentiert dokumentarisches Material zur Entwicklung des Grußzeremoniells der SA auf den Parteitagen der NSDAP in Nürnberg. Aufgrund anthropologischer und ethologischer Begriffsbestimmungen wird überlegt, ob Zeichenwandel dieser Art als Ritualisierung beschrieben werden kann.

Nach oben

Der Gebrauch von Kleidung. Beabsichtigte, erwartete und erhoffte Öffentlichkeit

Hans-Joachim Hoffmann, Hochschule der Künste Berlin

Summary. The author presents the results of a study about the vestimentary appearance of 2866 persons in magazine photographs. The author contends that the function of clothing in the spheres of politics and industry is signemic and affiliative, whereas it is stimulating, paradoxical, and sexually ambigous in the spheres of entertainment and fashion. The public addressed by the use of clothing is classified as intended, expected, or desired. Expressive dressing is interpreted as an attempt to show what kind of public the dresser desires. The option of dressing expressively is more open to women than to men; the latter dress so only if they are part of the entertainment scene.

Zusammenfassung. Der Autor diskutiert die Ergebnisse einer Untersuchung der Abbildungen von 2866 Personen in Publikumszeitschriften. Die Funktion der Kleidung in Politik und Wirtschaft erweist sich als signemisch und affiliativ, in Unterhaltung und Mode dagegen als stimulierend, paradox und transvestit. Die Analyse der durch Kleidung angesprochenen Typen von Öffentlichkeit ergibt, daß zwischen beabsichtigter, erwarteter und erhoffter Öffentlichkeit zu unterscheiden ist. Expressiver Kleidungsgebrauch wird als Mitteilung erhoffter Öffentlichkeit gedeutet. Die Möglichkeit zu expressivem Kleidungsgebrauch steht Frauen weit mehr offen als Männern, die ihn im allgemeinen nur zu realisieren wagen, wenn sie der Unterhaltungsszene angehören.

Nach oben

Bilder als Elemente kommunikativen Handelns in den Fernsehnachrichten

Lutz Huth, Linden-Leihgestern

Summary. The author advocates a comprehensive content analysis of the verbal as well as nonverbal constituents of multi-media texts. Within this perspective, he discusses recipientoriented principles for the classification of the functions of televised news pictures. Distinctions such as auditory vs. visual sense modalities, iconic vs. digital sign types, referential vs. emotive sign functions, and object equivalence vs. functional equivalence of pictures are scrutinized, and it is argued that the recipient's interpretation of the picture as a sign depends, among other things, on his rating of the picture on a continuum of iconic/digital sign matter. The following functions of visual material in television news are distinguished: (1) attribution of roles to the depicted media people, (2) specification of text topic, (3) text structuring, (4) identification of the subject matter of verbal assertions, (5) demonstration of the content of verbal assertions, (6) elucidation of verbal assertions, (7) independent presentation of assertions, (8) motivation of interest in recipients, (9) dramatization of the verbally represented events, (10) production of an impression of authenticity; (11) estrangement of the verbal text, (12) thematization of the visual code (metacommunicative function). In conclusion, the author asks (a) whether for a given case there are intersubjective indicators for the presence of these functions and (b) how plurifunctionality should be dealt with.

Zusammenfassung. Um eine umfassende Inhaltsanalyse des verbalen und des visuellen Materials in multimedialen Texten vorzubereiten, diskutiert der Autor rezipientenorientierte Prinzipien zur Klassifikation der Funktionen von Bildern in den Fernsehnachrichten. In diesem Zusammenhang prüft er die Unterscheidungen von auditiven vs. visuellen Sinnesmodalitäten, von ikonischem vs. digitalem Zeichentyp, von referentieller vs. emotiver Funktionsweise sowie von inhaltlicher vs. funktionaler Äquivalenz zwischen Bildern und stellt die These auf, daß für die Zeichenhaftigkeit von Bildern neben anderen Faktoren der Rezeptionssituation deren Einordnung auf dem Kontinuum ikonisch/digital durch den Rezipienten ausschlaggebend ist. In den Fernsehnachrichten werden folgende Funktionen des visuellen Materials unterschieden: 1. Rollenzuweisung für das abgebildete Medienpersonal, 2. Angabe des Textthemas, 3. Strukturierung des Textes, 4. Identifizierung des Gegenstandes verbaler Aussagen, 5. Demonstration des Inhalts verbaler Aussagen, 6. Erläuterung der verbalen Aussagen, 7. selbständige Darstellung eigener Aussagen, 8. Motivation von Interesse beim Rezipienten, 9. Dramatisierung der verbal dargestellten Ereignisse, 10. Vermittlung des Eindrucks der Authentizität, 11. Verfremdung der verbalen Mitteilungen, 12. Thematisierung des visuellen Kodes (metakommunikative Funktion). Abschließend wird nach intersubjektiv feststellbaren Indikatoren für das Vorliegen dieser Funktionen im Einzelfall gefragt und das gleichzeitige Vorliegen mehrerer Funktionen problematisiert.

Nach oben

Terminologiediskussion: Nonverbale Zeichen in öffentlicher Kommunikation. Zu Geschichte und Gebrauch der Begriffe "verbal" und "nonverbal", "Interaktion" und "Kommunikation", "Publikum" und "Öffentlichkeit", "Medium", "Massenmedium" und "multimedial"

Roland Posner, Technische Universität Berlin

Summary. The author discusses the terminology of descriptive semiotics in the fields of nonverbal communication and media studies, encompassing both history and current usage. He develops a definition for nonverbal signs and clarifies the relationship between nonverbal signs and linguistic, paralinguistic, extralinguistic and nonlinguistic behavior. Communicative and interactive signs in verbal and nonverbal, linguistic and nonlinguistic behavior are analyzed with the help of examples. The role of communication in the formation of an audience, a public, and a public opinion is investigated and current conceptions of the mass media, of mass communication and of multi-media communication are examined. On the basis of these conceptual analyses, the author points out what is required for public communication to become mass communication and for nonverbal communication to become multi-media communication.

Zusammenfassung. Der Beitrag erörtert Geschichte und Gebrauch von Schlüsselbegriffen der deskriptiven Semiotik zur Beschreibung der nonverbalen Kommunikation und der Kommunikationsmedien. Er entwickelt einen Definitionsvorschlag für nonverbale Zeichen und klärt die begrifflichen Beziehungen zwischen "verbalen" und "nonverbalen", "sprachlichen", "parasprachlichen", "außersprachlichen" und "nichtsprachlichen" Verhaltensweisen sowie zwischen "linguistischen", "paralinguistischen", "außerlinguistischen" und "nichtlinguistischen" Beschreibungen. Aufgrund von Beispielanalysen wird gezeigt, unter welchen Bedingungen man in verbalem und nonverbalem, sprachlichem und nichtsprachlichem Verhalten von "Interaktion" und "Kommunikation" sprechen kann. Im Zentrum der Untersuchung steht die Rolle des Kommunikationsbegriffs bei der Definition von "Publikum", "Öffentlichkeit", "öffentliche Meinung" und "Massenkommunikation". Abschließend wird die gängige Verwendung der Termini "Medium", "Massenmedium" und "multimedial" diskutiert und die Frage beantwortet, unter welchen Bedingungen öffentliche Kommunikation als Massenkommunikation und nonverbale Kommunikation als multimediale Kommunikation gelten kann.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe